•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Tess Riley/Christian Brandt

TIme Unit 2
Operation JFK

  • Autor:Tess Riley/Christian Brandt
  • Titel: Operation JFK
  • Serie:TIme Unit 2
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Rowohlt Taschenbuch Verlag
  • Datum:21 September 2016
  • Preis:9,99 EUR

 
»Operation JFK« (TIme Unit 2) von Tess Riley/Christian Brandt


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Die Time-Unit bekommt ihren zweiten Fall.
Zeitreisen sind möglich. Zumindest für das Team um Dr. Savage, von dem keiner weiß, dass er noch lebt. Auf der Kanalinsel Jersey ist ihr Hauptquartier, von dort starten das Team ihren neuesten Auftrag: herauszufinden, wer wirklich auf John F. Kennedy geschossen hat.
Dabei stoßen sie auf widersprüchliche Spuren und schließlich gerät auch noch Marilyn Monroe zwischen die Fronten. Haben die Kennedys etwa etwas mit ihrem Tod zu tun und ist der tödliche Schuss auf J.F.K ein Racheakt?

Viele Geschichten ranken sich um das Attentat auf John F. Kennedy. Immer wieder wagen sich Schriftsteller und Drehbuchautoren an dieses dunkle Kapitel der Geschichte. Zu viele Ungereimtheiten bieten Anlass zu Spekulationen. Doch im Gegensatz zu Stephen Kings „Anschlag“ und Oliver Stones „JFK – Anschlag Dallas“ bietet sich der Time Unit ein neuer Ansatzpunkt: Ein alter Mann gesteht die Tat, um sein Gewissen zu erleichtern. Nun ist es Sache der Zeitagenten, dies zu beweisen oder zu widerlegen. Von diesem Part der Story an entwickelt sich ein Szenario, das stellenweise doch recht verwirrend ist. Zwei Handlungsstränge entwickeln sich – einer in der Gegenwart und einer in der Vergangenheit- denn natürlich ist es mit einer einzigen Reise in die Vergangenheit nicht so einfach getan. Das Team wird nämlich sabotiert!

Sehr gut gefallen hat mir der Strang mit Hakala in der Vergangenheit. Wie er sich von dem Zauber der Zeit (und dem Marilyns) gefangen nehmen lässt und am liebsten dort bleiben würde.

Irgendwie erinnert mich das Team immer an Oceans 12. Zu Anfang sammelt Savary seine Agenten, die allerdings nicht zu zwölft sind, ein, jeder von einem anderen Ort, jeder ein Spezialist auf seinem Gebiet und jeder mehr oder weniger gerne wieder mit dabei. Natürlich geht das Werk dann bald andere Wege und das ist auch gut so. Die Schreibweise von Riley Brandt ist sehr flüssig, relativ kurze Kapitel sorgen für schnellen Lesefluss, der die Spannung hoch hält.

Beinahe hätte ich diesen Band versäumt, vielen Dank dem rororo-Verlag fürs Zuschicken!
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri