•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Stephen King

Bill Hodges-Trilogie 2
Finderlohn

  • Autor:Stephen King
  • Titel: Finderlohn
  • Serie:Bill Hodges-Trilogie 2
  • Genre:Horror
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:08 September 2015
  • Preis:22,99 EUR

 
»Finderlohn« (Bill Hodges-Trilogie 2) von Stephen King


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
„Was würdest du tun, wenn du einen Schatz findest?“ Das fragt der junge Peter seine kleine Schwester und ahnt nicht, was er damit auslöst. Denn einen „Schatz“ hat er schon gefunden. Dieser wurde vor vielen Jahren von Morrie Bellamy vergraben und enthält Bargeld und wertvolle Manuskripte, die Morrie dem Autor entwendet und diesen getötet hat. Für ein anderes Verbrechen sitzt er längere Zeit hinter Gittern und als er frei kommt, will er seinen Schatz bergen. Doch Peter kam ihm zuvor und das Geld ist aufgebraucht. Fürs College seiner Schwester will Peter die Manuskripte verkaufen und begeht damit den größten Fehler seines Lebens.

Mit Finderlohn setzt King die Trilogie um Billl Hodges fort. Im vorliegenden Band treffen wir alte Bekannte wieder: Jerome, Holly und natürlich Hodges. Außerdem gibt es kleine Sidekicks zu früheren Geschehnissen, was mir sehr gut gefallen hat. Peters Vater, z.B. stand auch in der Schlange vor der Jobbörse und wurde dort schwer verletzt. Und Peter wollte doch nur helfen. Hätte er geahnt, was aus seiner Hilfe entsteht – er hätte wieder so gehandelt. Denn er will ja nur seine Familie bewahren. Leider hat Geld nun mal die Angewohnheit irgendwann aus zu sein und so muss Peter handeln. Doch er ist jung und unerfahren und gerät an die Falschen. Morrie Bellamy, im Gefängnis noch härter geworden als früher, tut alles für die Manuskripte, er geht über Leichen und ist am Ende so besessen, dass er nicht mehr weiß was er tut. Doch das fand ich ein wenig unglaubwürdig. Wenn jemand brennt muss er das doch merken und reagieren!

King breitet wieder einen Tisch der Gaben: Spannung, Schocker, Gewalt und eine Handlung, die sich Schritt für Schritt entwickelt. Es ist kein Horror-King, auch kein Schmöker-King – einfach ein Roman, der sich, von der ersten Seite an, selbst erzählt. Jeder handelt wie er muss – und hat dafür auch die Konsequenzen zu tragen oder daraus zu lernen. Kings Charaktere muss man nicht beschreiben, die leben! Er gibt jedem genug Raum, um wahrgenommen und geliebt – oder auch nicht – zu werden.
Und am Ende wird bereits der Bogen zu Band 3 gespannt. Brady, Mr. Mercedes, erwachte ja am Ende des ersten Bandes aus dem Koma und ich dachte, der bekommt bestimmt schon eine größere Rolle in Finderlohn. Dem ist nicht so und deshalb lauere ich schon gespannt auf das Erscheinen von dem nächsten Teil.

Fazit: Wer einen bluttriefenden Schocker erwartet ist hier falsch. King kann auch anders. Aber nicht schlechter.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri