•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Richard Laymon

Der Geist

  • Autor:Richard Laymon
  • Titel: Der Geist
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:11 August 2014
  • Preis:9,99 EUR

 
»Der Geist« von Richard Laymon


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Auf einer Abschlussfeier findet eine Gruppe Studenten ein Ouija-Brett und ahnt nicht, was sie mit dem Spiel lostreten. Ihnen gelingt tatsächlich die Kontaktaufnahme mit einem Geist, der sie in die Berge lockt, um dort einen Schatz zu finden. Doch dort wartet schon ein Ungeheuer auf sie – und so manche Überraschung.

Neues von Richard Laymon, dem Meister des Horrors. Wobei dieses Buch jetzt eher zu seinen ruhigeren gehört. Ein Ouija-Brett sorgt für Aufregung unter 6 Jugendlichen. Ein Geist verheißt ihnen einen Schatz, der in den Bergen versteckt ist. Das lassen sich die Teens nicht zweimal sagen und ziehen natürlich sofort los. Doch dies erweist sich als Reise in die Gefahr. Denn am See wartet schon das Ungeheuer auf sie. Dass sie diesem entkommen können ist großes Glück und was sie dann finden hätten sie sich im Leben nie ausdenken können!


Logik? Unnötig im Hause Laymon. Manche Handlungsstränge sind schon sehr unlogisch, aber dafür toll beschrieben und mit leichtem Gruselfaktor aufgemacht. Wer braucht da noch drüber nachzudenken, ob es logisch ist, dass eine Professorin hinter ihren Studenten herfährt, nur weil es IHR Spielbrett war? Laymon erzählt mit so viel Freude und so anschaulich, dass man solche Eskapaden gerne verzeiht. Ein wenig mehr Spannung hätte ich mir dennoch gewünscht. Viele Handlungsstränge (am Ende im Bus) werden kurz abgehandelt, wohingegen der Vorspann (Spiel mit dem Ouija – Brett, Anreise, Aufstieg) sehr ausführlich beschrieben sind, die jedoch wenig Spannung bieten.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, vor allem der leise Humor zwischen Chad und Alice. Über die beiden hätte ich mich kugeln könen. Auch der Humor des Ouija-Spiels ist herrlich dargestellt und sorgt für Kurzweile. Auch die unerwarteten Wendungen im Buch sind nicht ohne, vor allem der Fund in der Höhle hat nicht nur die Jugendlichen mehr als überrascht.
Wenn ich allerdings noch einmal das Wort „Hinterbacken“ hätte lesen müssen, wäre ich selber zum Ungeheuer geworden 

Fazit: eher eins von Laymons zahmeren Büchern. Wenig Splatter, dafür mehr Menschliches und vor allem in der zweiten Hälfte wieder relativ spannend.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri