•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Rae Carson

Die Feuerkrone

  • Autor:Rae Carson
  • Titel: Die Feuerkrone
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:27 Januar 2014
  • Preis:16,99 EUR

 
»Die Feuerkrone« von Rae Carson


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Nachdem Königin Elisa die Bedrohung der Inviernes zurückgeschlagen hat hofft sie auf Ruhe im Königreich. Doch weit gefehlt: die Bevölkerung lehnt sich gegen sie auf, die Inviernes sind zurück und verlangen sie als Opfer und zu alldem wird auch noch ein Mordanschlag auf sie verübt. Auch ihren Generälen kann sie nicht trauen. Elisa fühlt sich verwundbar und ungeeignet und sie plagen tiefe Selbstzweifel. Als sie in den Katakomben auf eine geheimnisvolle Inschrift stößt, die den Weg zu Kraft und Macht weist macht sie sich auf die Suche. Doch auch die Reise ist mit viel Mühsal und Verrat verbunden und ihr Feuerstein weist ihr unerbittlich den Weg mitten in die Gefahr…

Elisa, die jugendliche Königin mit dem Feuerstein im Bauchnabel ist zurück. Sie will doch nur das Beste für ihr Volk und doch gelingt ihr das nicht immer. Vor allem, weil sie ihren Generälen ein Dorn im Auge, weil zu jung ist, und diese gern mal über ihren Kopf hinweg entscheiden. Dass so was am Selbstbewusstsein nagt ist klar. Deshalb hat mir die Essenz des Endes sehr gut gefallen, als sich Elisa entschließt, endlich selbst zu handeln und sie selbst zu sein.

Überhaupt der Schluss: denkt der Leser noch an ein gutes Ende lässt uns die Autorin mit einem Cliffhanger par excellence zurück. Es wird also auf jeden Fall eine Fortsetzung der Serie geben. Was mich persönlich sehr freut, denn mir sind die Gestalten schon sehr ans Herz gewachsen. Natürlich allen voran Elisa, aber auch Hector und der kleine Prinz. Die Autorin versteht es, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sehr gelungen finde ich immer die Szenen in denen Elisa mit Rosario, dem Prinzen, umgeht. Eine tiefe Verbundenheit tritt hier zutage. Auch die Liebe zu Hector, die der Leser natürlich längst vorhersieht, ist sehr gut ausgearbeitet, mit allen Zweifeln und Ängsten von beiden Seiten.

Die Handlung ist in diesem Buch nicht sehr kompliziert: Das Land befindet sich im Krieg und Elisa geht auf die Suche nach dem Tor des Lebens. Die Reise hält einiges an Gefahren bereit, welche auch sehr gut beschrieben und anschaulich erzählt sind. Ein bisschen mehr Spannung hätte ich mir gewünscht, der Teil auf dem Schiff war etwas wenig ausführlich und zu schnell vorbei. Dafür war die Brautsuche sehr lebendig beschrieben und auch die Beschreibung im Garten als Elisa Tristan findet – herrlicher Einfall!

Fazit: gelungene Fortsetzung mit einer Heldin, die mehr und mehr reift und dadurch die Sympathie der Leser gewinnt. Eine spannende, anschauliche Geschichte, die leicht zu lesen ist und doch von der ersten Seite an fesselt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri