•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Patrick Lee

Die Pforte

  • Autor:Patrick Lee
  • Titel: Die Pforte
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:rororo
  • Datum:01 Dezember 2010
  • Preis:9,99 EUR

 
»Die Pforte« von Patrick Lee


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Travis Chase, Ex-Knacki, findet in den Weiten Alaskas ein Flugzeugwrack voller erschossener Menschen. Darunter auch die First Lady der USA. Durch einen bei ihr gefundenen Brief stößt er ein paar Meilen entfernt auf die Täter, wie sie gerade eine junge Frau grausam foltern. Ihm gelingt es, sie zu befreien und fortan ist er in einem Strudel wirrer Ereignisse gefangen, ständig auf der Flucht und immer auf der Hut, allzeit zum Kampf bereit.
Mit der geretteten Frau, Paige, beginnt fortan ein Alptraum der besonderen Art. Ist sie doch Mitglied einer Organisation, die das bestgehütetste Geheimnis der Welt bewacht: ein Loch in der Zeit, das sogar regelmäßig Geschenke auswirft.

Ist der erste Teil des Romans noch eher thrillermäßig dreht die Handlung bald ins Mysteriöse. Als Travis die Kugel das erste Mal in der Hand hält und diese seine Gedanken bestimmt und ihn dazu bringt den 3. Weltkrieg zu beginnen, triftet die Geschichte ab ins Mystische, Science-Fiction-mäßige. Ein Loch in der Zeit, das auch noch rätselhafte Artefakte herausschleudert, wie z.B. den Unsichtbarkeitsanzug oder ein Verdoppler, der alles klont was in seiner Reichweite ist. Und natürlich das Wichtigste: das Flüstern. Was es mit diesem auf sich hat wird erst einmal nicht verraten, was eine sehr große Spannung aufbaut, weil der Leser so im Dunkeln gelassen wird.

Grausige Foltermethoden, viele Tote und eine ständige Flucht kennzeichnen die Handlung, die so auf keiner Seite langweilig wird, im Gegenteil den Leser von Seite zu Seite hetzt und ihn das Buch nicht mehr weglegen lässt. Die netten Gimmicks der Pforte fand ich sehr gut durchdacht und sie geben dem Buch die nötige Würze, um sich von anderen Sci-Fi-Thrillern deutlich abzuheben. Kleine Andeutungen, dass nichts so ist wie es scheint schrauben zudem die Spannung noch höher. Wem kann man noch trauen? Was war vorher und was jetzt? Wer ist der Gute und wer die Bösen? Bis zu den letzten Seiten braucht man um dies herauszufinden – und steht dann nach aufgelöster Handlung erst mal da und staunt. Auf jeden Fall wird man gleich den nächsten Band der Serie „Dystopia“ lesen wollen.

Fazit: toll ausgearbeiteter Sci-Fi-Thriller, der den Spannungsbogen von der ersten bis zur letzten Seite hält.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri