•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Nils Johnson-Shelton

Der unsichtbare Turm

  • Autor:Nils Johnson-Shelton
  • Titel: Der unsichtbare Turm
  • Serie:
  • Genre:
  • Einband:
  • Verlag:Bastei Lübbe (Baumhaus)
  • Datum:12 Oktober 2012
  • Preis:12,99 EUR

 
»Der unsichtbare Turm« von Nils Johnson-Shelton


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Artie Kingfisher ist ein 12 jähriger Junge, der meisterhaft seine X-Box beherrscht. Als es ihm gelingt, den mächtigen Drachen zu besiegen und er das im Internet postet wird ein Zauberer auf ihn aufmerksam, der ihn zu sich in seinen Laden lockt. Es stellt sich heraus, dass er Merlin ist – und Artie König Artus. Merlin ist seit 1500 Jahren in seinem Laden „Der unsichtbare Turm“ eingesperrt und nur Artie kann ihn daraus befreien, indem er in die Anderswelt geht und ihm dort den Schlüssel zum Turm besorgt. Doch das ist gar nicht so einfach. Erst einmal muss er herausfinden wo er den Schlüssel findet und dann ist da auch noch Morgain, die ihm sein Schwert Excalibur wieder abnehmen will, das er in der Anderswelt bekommen hat. Artie hat Hilfe von seiner Schwester Kay und von einem Däumling, und dann taucht auch noch die verschollene Mutter von Kay wieder auf…

Ein Abenteuer wie ein Computerspiel. Das Buch ist für 12 Jährige und so liest es sich auch. Nicht sehr blutig, es geht immer alles gut aus und zwar gleich, die Spannung bleibt auf einem erträglichen Level und die Figuren sind nicht übermäßig grausam. Artie bekommt die Gelegenheit, in ein „echtes“ Computerspiel einzutauchen, welcher 12 Jährige wünscht sich das nicht? Doch, dass das alles Ernst ist und schrecklich enden kann merkt Artie sehr schnell.

Die Erzählung ist sehr flüssig und dem Kindesalter angemessen. Man trifft alte Bekannte aus verschiedenen Märchen oder Fernsehsendungen wieder, was die ganze Mär anschaulich und zum Teil auch ganz lustig macht.

Das Buch ist wohl der Auftakt einer Serie, da es sehr offen endet. Dies hat mich sehr geärgert, denn wichtige Fragen sind noch ungeklärt und noch nicht alle Personen sind aus der Anderswelt zurück.

Fazit: schnell zu lesendes Kinder-/Jugendbuch, das die Zielgruppe der 10-12 Jährigen bedient und die sich hier sicher sehr gut amüsieren.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri