•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michelle Harrison

Elfenseele 1
Hinter dem Augenblick

  • Autor:Michelle Harrison
  • Titel: Hinter dem Augenblick
  • Serie:Elfenseele 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Loewe Verlag
  • Datum:06 Juni 2011
  • Preis:9,95 EUR

 
»Hinter dem Augenblick« (Elfenseele 1) von Michelle Harrison


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Tanya hat das zweite Gesicht und kann Elfen, Kobolde usw. sehen. Weil ihre Mutter an eine rebellische Phase von ihr glaubt verfrachtet sie Tanya zur Oma auf das abgelegene Herrenhaus Elvesden Manor. Das kann ja nur schief gehen denkt Tanya. Doch dann kommt alles ganz anders. Zusammen mit dem Sohn des Hausmeisters kommt sie einem lang zurückliegenden Fall auf die Spur bei dem ein Mädchen verschwand und nie wieder auftauchte. Tanya und Fabian finden dieses Mädchen im Wald und wollen sie retten, geraten dabei aber selber in Gefahr. Tanya soll mit ihr ausgetauscht werden, denn aus dem Feenreich entkommt man nur, wenn eine Blutsschwester dafür den Platz einnimmt. Gelingt eine Rettung in letzter Sekunde?

Man nehme die Zutaten: Elfen, eine Hexe, ein düsteres altes Haus und ein paar geheimnisvolle Leute, dazu zwei mutige Kinder – und fertig ist eine zauberhafte Geschichte. Ganz so einfach ist es natürlich nicht, dazu gehört noch ein wenig Talent der Autorin. Michelle Harris hat dazu noch einen sehr flüssigen Schreibstil, der von der ersten Seite an mitreißt. Man spürt die Ängste von Tanya und Fabian und auch das alte Herrenhaus entsteht vor den Augen beim Lesen quasi von allein.

Dass Elfen nicht immer nur nette Wesen sind macht uns Frau Harrison gleich auf den ersten Seiten klar, es wird also kein Schmusebuch. Die Elfen kommen hier nämlich nicht gut weg, sind die Bösen. Die Hexe dafür ist die Gute – diese Umkehrung fand ich sehr originell und mal was anderes. Auch der reimende Kobold war sehr erfrischend. Tanya wurde mit ihren Ängsten auch gut dargestellt, nur die Oma und der Hausverwalter blieben etwas im Hintergrund, obwohl sie eigentlich für die Geschichte auch eine wesentliche Rolle spielen. Was mich allerdings gestört hat war die Art wie die Kinder agieren. Die beiden sind 12 Jahre und verhalten sich teilweise wie Erwachsene oder ältere Jugendliche.

Zu Anfang jeden Kapitels sind die Kapitälchen wunderschön mit kleinen Bildern, die zur Story passen verziert. So freut man sich schon auf das nächste Kapitel.

Fazit: sehr flüssig zu lesendes Fantasyabenteuer, das stellenweise schon etwas märchenhaft anmutet.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri