•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael Zandt

Hapu: Teufel im Leib

  • Autor:Michael Zandt
  • Titel: Hapu: Teufel im Leib
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Candela
  • Datum:28 November 2011
  • Preis:11,99 EUR

 
»Hapu: Teufel im Leib« von Michael Zandt


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(3)

 
 
Zur Story:
Hapu ist eine junge und attraktive Frau, die ihrem Job mehr oder weniger begeistert nachgeht und sich mit ihrer besten Freundin eine Wohnung teilt. Sie liebt die Stuttgarter Kickers und ihr Motorrad, bei Männern legt sie sich nicht wirklich fest. Eigentlich eine ganz normale Frau … Doch trotzdem ist Hapu anders, denn sie ist kein Mensch, sondern eine Asartu.

Vor vielen vielen Jahren wurden die Asartu von Luzifer auf die Erde geschickt, um die Menschen zu unterwerfen. In den modernen Zeiten aber haben sie sich den Menschen angepasst und leben friedlich unter ihnen.

Doch eines Tages taucht die lange verschollene Königin der Asartu auf und stellt das Volk vor die Zerreißprobe: Werden die Asartu weiterhin friedlich auf der Erde leben oder wird der Friede zwischen Mensch und Asartu brechen? Hapu wird mitten ins Geschehen gezogen – liegt es nun an ihr, die Menschen zu retten?


Zum Buch:
Zu Beginn fiel mir der Einstieg nicht leicht. Beim lesen hatte ich das Gefühl, dass es zu Hapu eine Vorgeschichte gibt, die ich nicht kenne. Die geschilderten alltäglichen Begebenheiten (Dämonen leben unter uns und gehen ganz normalen Jobs nach, ebenso Asartu; Menschen können ihr Einverständnis geben, nach ihrem Tod den Asartu als Nahrung zugeführt zu werden etc.) sind als gegeben vorausgesetzt; hier musste ich mich erst mal zurecht finden (einige Erklärungen folgten dann im Anhang).

Der Schreibstil hat mir dagegen recht gut gefallen – klare Sätze, kein Drumherumgerede. Obwohl der ein oder andere Dialog ein wenig konstruiert rüberkam. Reißerische Action sollte man auch nicht erwarten, die Geschichte plätschert größtenteils daher, abgesehen von ein paar rasanteren Szenen.

Gut gefallen hat mir, dass die Story in drei Teile unterteilt war. Auch die Illustrationen waren sehr schön gestaltet. Positiv auch die bildliche Erzählweise – die Charaktere und auch die Gegend konnte ich gut vor mir sehen.

Fazit:
Michael Zandts Debüt-Roman hat alles in allem Spaß gemacht beim Lesen. Ich gebe Hapu 6 von 10 Sternen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara