•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Markus Tillmanns

Luzifer-Chroniken 1
Teufel

  • Autor:Markus Tillmanns
  • Titel: Teufel
  • Serie:Luzifer-Chroniken 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Ebook
  • Verlag:
  • Datum:03 Dezember 2014
  • Preis: EUR

 
»Teufel« (Luzifer-Chroniken 1) von Markus Tillmanns


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(5)

 
 
Ein Komet rast auf die Erde zu – die Astronomen, eigentlich die ganze Menschheit, befinden sich im Schockzustand, denn wenn der Komet einschlägt, ist die Welt vernichtet. Doch plötzlich wird der Komet langsamer und bleibt über Köln plötzlich stehen. Auf dem Kölner Domplatz drängen sich die Menschen und wollen hautnah dabei sein, wenn das Alien zu sehen ist. Und tatsächlich – aus dem Komet? Ufo? steigt ein Wesen heraus: Strahlend schön, mit weißen Flügeln. Ein Engel? Die Anwesenden sind verzückt und sinken zu Boden. Alle außer Joschi Tabarie. Der junge Journalist weiß nicht, was er von diesem Wesen halten soll. Während alle in Ehrfurcht erstarren, will Joschi wissen, wer das Wesen ist: Luzifer!

Schnell steigt Luzifer zu großer Macht auf. Er schart Anhänger um sich, gründet eine Stiftung, vertritt soziale Projekte und tut eigentlich nur Gutes. Doch warum ist Tabarie noch immer misstrauisch? Gegen den Willen seiner Chefin recherchiert er immer weiter und will dem Phänomen auf den Grund gehen. Fast verliert er seine Arbeit, von seinen wenigen Freunden ganz zu schweigen. Und warum trachtet man ihm nach dem Leben, wenn Luzifer doch eigentlich nur Gutes will? Immer tiefer gerät Joschi in den Strudel von Geheimnissen und Gefahr, denn bei seinen Nachforschungen kommt er Luzifers engstem Kreis um einiges zu nah. In Rom kommt es dann zum großen Finale – wird Joschi es schaffen, Luzifers Machenschaften zu enttarnen oder hat er keine Chance?

Schon der Klappentext macht neugierig. Doch ich habe nicht erwartet, dass sich der erste Teil dieser Reihe so entwickelt. Das Buch ist in drei Erzählstränge aufgeteilt: Zuerst die Sichtung des Kometen, dann die „Landung“ des „Ufos“ und Luzifers Erscheinen. Der Hauptteil des Buches spielt ca. 6 Monate nach diesem Ereignis und hier nahmen Rasanz und Erzähltempo zu. Auch das Thema machte Spaß: Was passiert, wenn sich wirklich ein Engel – auch wenn es Luzifer ist – zu erkennen gibt? Folgen die Menschen ihm einfach? Hoffen sie auf eine Erlösung? Oder sind sie kritisch?

Der Schreibstil von Markus Tillmanns hat mir direkt vom ersten Satz an gut gefallen. Sehr flüssig, aber trotzdem mit prägnanten und kurzen Sätzen. Zu Beginn wirkt seine Sprache etwas unpersönlich, da von den meisten Charakteren immer nur die Nachnamen genannt werden. Trotzdem konnte ich mich schnell einfinden und die Personen wurden lebendig. Haupt- und auch Nebenpersonen werden gut eingeführt und in die Geschichte integriert und alle sind auf ihre Art interessant. Mit Joschi bin ich sehr schnell warm geworden, er hat etwas sehr sympathisches an sich. Auch Luzifer gefiel mir gut, wenn der auch eher undurchsichtig bleibt. Wahrscheinlich macht genau das den Reiz aus. Gut hat mir auch gefallen, dass manche Szenen sehr rasant beschrieben wurden, andere dagegen Konzentration erfordern. Auch interessant war die Verknüpfung von realen Personen (Sandra Maischberger, Frau Merkel …) – hier habe ich mir beim Lesen überlegt, was sie wohl zu den Worten, die der Autor ihnen in den Mund gelegt hat, gesagt haben (wenn sie denn das Buch gelesen haben).

Auch die Aufmachung der Bücher gefällt mir sehr gut: Angefangen beim tollen Cover bis hin zu den Illustrationen im Inneren. Die Kapitel werden mit Zitaten überschrieben – die alle sehr gut ausgewählt sind und immer perfekt zur aktuellen Szenerie passen.

Einen Punkt habe ich allerdings zu bemängeln: Die Sache mit den verschwundenen und später wiederauferstandenen Toten war mir persönlich zu viel. Das hätte es nicht gebraucht, um das Buch spannender oder fantastischer zu machen.

Fazit:

Action, Fantasy und etwas zum Nachdenken – diese Mischung macht den ersten Teil der Luzifer-Chroniken aus. Das Ende war relativ offen und lässt den Leser mit ein paar Fragen zurück. Gut, dass es den zweiten Teil schon gibt. Hier kann man hoffen, diese Fragen dann beantwortet zu bekommen.

 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara