•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Erin Bowman

Taken 1
Das Laicos-Projekt

  • Autor:Erin Bowman
  • Titel: Das Laicos-Projekt
  • Serie:Taken 1
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Piper
  • Datum:16 April 2013
  • Preis:16,99 EUR

 
»Das Laicos-Projekt« (Taken 1) von Erin Bowman


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Claysoot ist ein kleines, urtümliches Dorf irgendwo und irgendwann auf der Welt. Die Bewohner leben einfach, aber glücklich. Aber nur bis zum 18. Geburtstag der Männer. Denn dann fallen diese einem „Raub“ zum Opfer, werden von einem Lichtstrahl weg gebracht und nie wieder gesehen. Als Grays Bruder Blaine an der Reihe ist kommt Gray ins Grübeln. Was passiert mit den Männern und kann man seinem Schicksal auch entgehen? Er kommt einem Geheimnis auf die Spur und flieht über die Stadtmauer. Seine Geliebte, Emma, folgt ihm und gemeinsam geraten sie in die Hände von einer Macht, die sich vor den Mauern ausgebreitet hat.
Gray mag auch dies nicht akzeptieren, er sehnt sich nach Freiheit und flieht erneut. Diesmal in die Berge, um sich den dort lebenden Rebellen anzuschließen. Was ihn dort erwartet hätte er sich in seinen kühnsten Träumen nicht auszumalen gewagt.

Wieder eine Dystopie, wieder eine Welt in der Welt, die von den Vorgängen draußen nichts weiß. Wieder Spannung, Extreme und Alphamännchen. Nicht, dass mich das langweilen würde, im Gegenteil, ich mag Dystopien mittlerweile sehr gern. Und auch Erin Bowman macht ihre Sache hier sehr gut. Nach und nach lüftet sie den Schleier um Taem und Claysoot und wirft dem Leser immer wieder nur Bröckchen hin. Ihr Held Gray ist allerdings ein bisschen nervig geraten. Er kann alles, sieht gut aus, erobert das Herz von Emma im Sturm – nur um dann ohne sie zu fliehen, aber ständig verzehrt er sich nach ihr und lässt keine neue Liebe zu. Da ist mir ein Held mit Ecken und Kanten eigentlich lieber.

Die Handlung ist schlüssig und nicht immer rosarot. Es sterben auch bekannte Leute , allerdings wird diesen manchmal etwas wenig Raum gelassen, so dass der Leser sie gar nicht groß vermisst oder mit ihnen leidet. Alles in allem ist der Roman sehr flüssig geschrieben, die Charaktere dürften sich gern noch ein bisschen mehr entwickeln, aber ich freue mich schon auf den zweiten Teil dieser neuen Trilogie.

Fazit: Beginn der Laicos-Projekt Trilogie. Die Handlung ist nicht sagenhaft neu, aber sehr schön umgesetzt und flüssig erzählt.
 
 
 
  •  
    2014-05-19
    Wann kommt denn der 3. Teil raus ? :)


Mehr Rezensionen von harakiri