•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Bryan Smith

Depraved - Verkommen

  • Autor:Bryan Smith
  • Titel: Depraved - Verkommen
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Festa Verlag
  • Datum:07 März 2012
  • Preis:13,95 EUR

 
»Depraved - Verkommen« von Bryan Smith


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Jessica will eigentlich nur ein Auto kaufen – aber wird vom Verkäufer brutal vergewaltigt. Aus Rache entführt sie ihn und will ihn umbringen, doch plötzlich sieht sie sich umzingelt von eigenartigen Menschen. Jessica kann fliehen, aber wird sie überleben?

Megan und Pete sind auf dem Weg zu einem Musikfestival, als sie zum Tanken in einer kleinen Stadt anhalten. Doch Pete wird brutal zusammengeschlagen und mitgenommen; heimlich folgt Megan den Entführern und atmet auf, als sie einem Polizisten begegnet – doch dieser wird ihr nicht helfen … Pete wacht in einem Hundezwinger auf, in dem schon eine andere Gefangene „lebt“. Sie hat zwar panische Angst vor ihren Peinigern, aber nicht vor Pete und so beginnt eine Nacht voller Lust …

Abby lebt mit ihrer inzestuösen Großfamilie abgeschieden von einer größeren Stadt. Die Vorfreude auf ein jährlich statt findendes Fest ist groß. Doch Abby verliebt sich in den Festtagsbraten und flieht mit ihm … doch war das die richtige Entscheidung?

„Dieser Roman ist ein Albtraum in einem Albtraum in einem Albtraum“
– so steht es zumindest im Klappentext. Und das könnte sogar hinkommen. Die verschiedenen Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt – eine abartige und perverse Fantasie jagt die nächste. Kaum denkt man, das Limit ist erreicht, geht es doch noch einen Schritt weiter und den Protagonisten passiert wieder etwas. Die Begebenheiten nehmen einige Wendungen – definitiv seltenst zum Guten. Was allerdings zu viel des Guten ist, ist die Art und Weise wie unsere misshandelten Protagonisten mit ihrem Martyrium und ihren Peinigern umgehen. So bringt Jessica auf ihrer Flucht einige Menschen um, trifft unterwegs einen Typ und ist erst mal geil. Leider kommt es nicht zum Sex, denn auch er wird getötet. Megan landet in einem Striplokal, aber eigentlich hat sie fast schon wieder Spaß daran, von sabbernden Hinterwäldlern begafft zu werden. Und ihr Freund Pete, vergewaltigt und verprügelt, hat erst mal die ganze Nacht Sex mit seiner Mitgefangenen - bis sie fliehen können. Nicht zu vergessen der Dämon, der auch so einige Überraschungen bereithält.

Bryan Smith wird in einem Atemzug mit Richard Laymon und Jack Ketchum genannt. Was abartige Fantasien angeht, kann er da durchaus mithalten. Ich bin immer wieder erstaunt, wie manche Autoren ticken. Der Autor schafft es durch seinen Schreibstil, dass die eigene Vorstellungskraft beim Lesen ziemlich auf Hochtouren läuft – denn er schreibt zwar eher minimalistisch und ohne ausführliche Beschreibungen der Landschaft und anderer weniger wichtigen Dinge, aber dagegen wieder sehr detailreich, was umherspritzende Gedärme etc. angeht.

Als „Thriller“, so wie es auf dem Buchdeckel steht, würde ich das Buch definitiv nicht einordnen - das Buch ist Horror pur. Oder man müsste ein neues Genre dafür kreieren. Mir persönlich war das Buch zu heftig und trotzdem zu abgedreht (der Dämon hat mich am meisten gestört, der passte so gar nicht in diese Story). Für Fans ist es aber sicherlich empfehlenswert.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara