•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Bernhard Hennen

Alica

  • Autor:Bernhard Hennen
  • Titel: Alica
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:12 September 2011
  • Preis:EUR 7,99 EUR

 
»Alica« von Bernhard Hennen


Besprochen von:
 
Lanara
Deine Wertung:
(5)

 
 
Die 14jährige Alica durchlebt gerade keine so schöne Zeit. Ihre Mutter liegt nach der Geburt von Alicas kleinem Bruder auf der Intensivstation, Mike – der Freund der Mutter – hat keine Zeit für Alica und ihr Vater ist seit Jahren verschollen. Nun soll sie die Weihnachtstage auf dem Landsitz ihrer Großeltern in der Eifel verbringen, worüber sie gar nicht glücklich ist. Doch schon bald ändert sie ihre Meinung. In dem alten Herrenhaus spukt ein Geisterfalke! Und als plötzlich der Heinzelmann Wallerich auftaucht und sie um Hilfe bittet, diesen Geist unschädlich zu machen, gerät sie in ein märchenhaftes, wenn auch nicht ganz ungefährliches Abenteuer.

„Alica“ ist ein wunderschön geschriebenes Jugendbuch. Abenteuer und Spannung, Humor und ein guter Schuss Romantik – ganz ohne kitschig zu sein – versprechen auch erwachsenen Lesern viel Freude. Auch ein wenig geschichtlicher Hintergrund wird geboten, denn zeitweise spielt die Handlung im ausgehenden 18. Jahrhundert zur Zeit der Franzosenfeldzüge.

Dank Bernhard Hennens wunderschönem Sprachstil sind alle Figuren lebensecht und liebevoll gezeichnet. Selbst die Nebenfiguren sind tiefgründig, eigenwillig und sehr speziell. So gibt es technikverliebte Heinzelmänner und krawallige Kobolde, Geister, die Hexe Knuper, eine altertümliche Göttin und schrullige Menschen. Zusammen mit Alica lernen wir die Parallelwelt „Nebenan“ kennen, in der sich nun die meisten dieser Fabelwesen tummeln. Und wir begleiten die Protagonistin auf einer Zeitreise in die Vergangenheit, sehen die Welt aus der Perspektive eines Geistes und erfahren von ihrer ersten großen Liebe.

Die Kapitel sind eher kurz gehalten, dies spornt aber umso mehr zum Weiterlesen an, denn man will unbedingt wissen, was im nächsten Abschnitt passiert. Das Ende führt alle Geschichtsfäden zusammen und rundet die Geschichte befriedigend ab. Obwohl – ein endgültiges Ende hat die Geschichte nicht; ein kleines Hintertürchen ist noch offen, dass auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

Fazit: Mich hat dieses Buch schnell in seinen Bann gezogen. Ich habe auf das Ende hin gefiebert, wollte ich doch wissen, wie es unseren Helden ergeht. Und war dann traurig, als ich es zugeklappt habe, weil es viel zu schnell gelesen war.

„Alica“ ist eine Neuauflage des Buches „Alica und die dunkle Königin“. Neugierig wird man auch auf Bernhard Hennens Roman „Nebenan“, in dem einige von Alicas Mitspielern ebenfalls ihre Rolle spielen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Lanara