•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Weinland, Manfred

Bad Earth Buchausgabe 1
Invasion!

  • Autor:Weinland, Manfred
  • Titel: Invasion!
  • Serie:Bad Earth Buchausgabe 1
  • Genre:SF
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:HJB
  • Datum:00 -
  • Preis:15.90 EUR

 
»Invasion!« (Bad Earth Buchausgabe 1) von Weinland, Manfred


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(3)

 
 
Bastei legt eine neue, reine Science-Fiction Heftserie auf - ein Grund zum Jubeln! Endlich bekommt der Erbe des Universums wieder einmal Konkurrenz vom Verlag mit der Zinne. Lässt man die Vergangenheit Revue passieren, so waren leider die Konkurrenten des Unsterblichen aus Rastatt meist nicht sonderlich lange am Markt präsent. Ren Dhark bei Kelter brachte es auf 98 Hefte, Bastei legte mit Rex Corda (38 Publikationen), Commander Scott (42 Ausgaben) und den Terranauten (immerhin 99 Heftausgaben) drei Versuche vor die übermächtige Bastion des Helden aus dem Badischen Rastatt Paroli zu bieten - letztlich leider vergeblich. Nun hat der umtriebige und erfahrene Manfred Weinland einen neuen Versuch gestartet und eine neue, reine SF-Serie konzipiert, mehr noch, er hat es geschafft H.J. Bernt zu überzeugen beinahe parallel zur Heftreihe eine Hardcover-Zweitverwertung auf den Markt zu bringen. Im Schnitt alle drei Monate erscheint nun ein Band in dem jeweils 4 Hefte enthalten sind im von Ren Dhark gewohnter Ausstattung und Format.
Weinland ist dem Heftromanleser wahrlich kein Unbekannter mehr. Für Bastei und Zaubermond hat er die „Vampira I Das Volk der Nacht“ Reihe konzipiert und im Wesentlichen verfasst, bei der Fortschreibung der Ren Dhark Saga im HJB Verlag ist er ebenso mit von der Partie wie bei Jerry Cotton. Nachdem Bastei mit der Endzeit-SF Reihe Maddrax im umkämpften Markt wieder Fuss gefasst hat, rannte er dort, wie auch später bei HJB mit seinem „Bad Earth“ Exposée offene Türen ein.
Scheiterten Versuche eine SF Reihe zu lancieren in der Vergangenheit oftmals daran, dass man mehr oder minder plump die Grundzüge des PR Kosmosses übernahm, und dem Leser somit wenig Neues bot, so versucht das Autorenteam um Manfred Weinland diesmal ihre Klientel mit einer spannenden, gänzlich eigenständigen Handlung zu fesseln.

Die erste Marsexpedition verschwand spurlos. Urplötzlich brach der Kontakt zu den Astronauten ab, Sekunden später zeigten die TV-Übertragungen plötzlich keine Menschen mehr. Jahre später bricht eine streng geheime Expedition in Richtung des roten Planeten auf, um das Geheimnis zu lösen. John Cloud, der Sohn eines der verschollenen Astronauten ist zusammen mit 2 Kollegen und drei Klonen an Bord der „Rubikom“ unterwegs. Jedem der drei Menschen wurden mittels Prionen-Injektionen das Wissen Verstorbener übertragen - ein Wissen, das sie heimsucht. Die Klone stehen in telepathischem Kontakt mit Medien auf der Erde. Dann passiert das Unerwartete, es kommt, sowohl auf der Erde als auch im Weltraum zu einem Ausfall sämtlicher Systeme. Die Dichte des Jupiter nimmt zu, der Riesenplanet entwickelt sich, entgegen aller physikalischen Erkenntnisse, zu einem künstlichen schwarzen Loch, einem Wurmloch, das 76 Alienraumschiffen den Angriff auf die schutzlose Erde erlaubt. Währenddessen wird die Besatzung der Rubikom von einem der Askulap Schiffe gefangengenommen und durch das Wurmloch an den Schauplatz eines galaktischen Krieges entführt - eines Raumgefechts, an dem Menschen beteiligt zu sein scheinen. Der Versuch mit ihren Artgenossen Verbindung aufzunehmen scheitert. Ganz im Gegenteil. Unser 4 überlebenden Menschen, Cloud und drei Klone werden von der PEKING beschossen und gejagt. Unsere Protagonisten erhalten unerwartet Hilfe. Darnok, der letzte Überlebende einer scheinbar von Menschen ausgerotteten Rasse nimmt sich ihrer an. Er bringt unsere Vier zu einem Planeten, dessen friedliche Bewohner fast gänzlich ausgelöscht wurden – waren wiederum die Menschen die Agressoren?

Der Auftaktband einer neuen Serie stellt immer ganz besondere Anforderungen an den Verfasser. Die Personen sollen eingeführt, der Grundkonflikt vorgestellt, und der Boden für die Fortführung der Handlung bereitet werden. Manfred Weinland und sein Team hat seine diesbzgl. Aufgabe mit Bravour bewältigt. Sein Protagonist, der Astronaut John Cloud ist nicht der gewohnte strahlende Held, dem alles leicht von der Hand geht. Er wird von seinen Geistern geplagt - im wahrsten Sinne des Wortes. Die ihm aufgepfropften Erinnerungen suchen ihn heim, sein Traumata um das mysteriöse Verschwinden seines Vaters auf dem Mars, seine tief verwurzelte Abneigung gegen die Gentec-Klone machen ihn für den Leser realistisch und sympathisch. Auch der am Horizont auftauchende Konflikt mit der Klonin -wird sich da eventuell eine Liebesbeziehung im Verlauf der Bände entwickeln? - und die rätselhafte Abschottung der Erde durch die noch unbekannten Aliens werfen Rätsel genug auf für die weiteren Bände. Wer verbirgt sich in den Askulap Schiffen, wer bemannt die Erdenschiffe, warum tobt dieser unsinnige Krieg – Fragen, die es zu lösen gilt. Der vorliegenden Sammelband präsentiert einen Anfang, ohne dass die bei der Heftserie unabdingbaren Wiederholungen ausgemerzt wurden. Hier könnte man bei den folgenden Titeln noch nachbessern. Ansonsten liegt ein Auftakt der Appetit auf die Fortsetzung macht vor. Drücken wir „Bad Earth“ die Daumen, dass diese Reihe länger an den Kiosken und im Buchregal bleibt als ihre Vorgänger, Potential hierfür ist unzweifelhaft vorhanden.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr