•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Wallon, Alfred

Caine - Der dunkle Prophet 1
Das Amulett der Dunkelelfen

  • Autor:Wallon, Alfred
  • Titel: Das Amulett der Dunkelelfen
  • Serie:Caine - Der dunkle Prophet 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:
  • Verlag:Basilisk
  • Datum:00 -
  • Preis:6.00 EUR

 
»Das Amulett der Dunkelelfen« (Caine - Der dunkle Prophet 1) von Wallon, Alfred


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Der Basilisk Verlag ist einer der jungen Verlages, die sich auf die Publikation phantastischer Stoffe spezialisiert haben.
Nach der Veröffentlichung des HÜTERS DES TAERMON sowie VENUSFLIEGENFALLE von Patrick Grieser, Monika Ippensen´s DER 24.BUCHSTABE und Alfred Wallon´s ersten Roman um die Amazone JESCA wagen die mutigen Verleger einen weiteren Schritt. „Caine“, eine Dark Fantasy Serie soll in zweimonatlichem Rhythmus als hochqualitatives Heft mit festem Umschlag erscheinen.
Ähnlich wie die bei Arkham publizierte „Raumschiff Ikarus“ Bänden will man dem Leser ein auch äusserlich sehr ansprechendes Werk an die Hand geben. Und was uns hier zum Auftakt erwartet, das kann sich wirklich sehen lassen!
Vorder- und Rückseite schmücken zwei sehr stimmungsvolle Farbbilder von Adrian Maleska, der in zwei Spalten ausgeführte, saubere Druck überzeugt ebenso wie das verwandte Papier. Hier merkt man, dass nicht nur schnöder Mammon bei der Planung Pate stand, sondern Buchliebhaber diesen Kleinverlag betreiben.

Caine, unser Protagonist ist nicht eben eine sympathische Person. Er hat sich als Auftragskiller für die Mafia einen Namen gemacht. Doch selbst den Besten erwischt es einmal, noch dazu, wenn Verrat im Spiel ist. Caine wird mittels Giftspritze in San Francisco hingerichtet. Dann aber greifen die Dunkelelfen ein. Die von ihrer zunehmend erkaltenden Welt auf die Erde flüchtenden Dunkelelfen erküren Caine als ihren menschlichen Streiter gegen die ebenfalls die Erde heimsuchenden Dämonenbeschwörer der Aganoi. Sie händigen Caine ein einem finsteren Gott geweihtes Amulett aus, das ihm weitere, übernatürliche Kräfte verleiht. Doch wie Alles hat auch dies seinen Preis. Caine muss sich gegen die im Amulett gefangengesetzte Seele eines Elfenmörders behaupten. Neben den Agonie, die mit der Mafia paktieren und Menschen als Arbeitssklaven auf ihren Heimatplaneten verschleppen, lernen wir als dritte, rein menschliche Kraft die Colin Drake Bruderschaft kennen, die versucht die Erde gegen die Invasionen zu verteidigen.

Alfred Wallon hat seine schwierige Aufgabe, den Auftaktband zu einer neuen Heftserie zu verfassen mit Bravour bewältigt.
Jeder Autor hat es mit dem ersten Band einer Reihe sehr schwer. Er muss die Personen einführen, die Rätsel und Konflikte skizzieren, die Wurzeln für künftige Handlungsstränge legen, und bei dem Allen den Leser mit einer spannenden Handlung bei der Stange halten. Dabei ist der zur Verfügung stehende Raum naturgemäss beschränkt. Eine ausführliche Charakterisierung oder die Einführung weiterer Handlungsträger bleibt den nachfolgenden Bänden vorbehalten. Der erste Teil von Caine macht auf jeden Fall Appetit auf mehr. Warten wir also, wie es in zwei Monaten weitergeht.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr