•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Veronica Roth

Die Bestimmung 3
Letzte Entscheidung

  • Autor:Veronica Roth
  • Titel: Letzte Entscheidung
  • Serie:Die Bestimmung 3
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Goldmann Verlag
  • Datum:16 Februar 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Letzte Entscheidung« (Die Bestimmung 3) von Veronica Roth


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3)

 
 
Durch den Krieg haben sich die Fraktionen aufgelöst, und Tris und Four haben erfahren, dass ihr ganzes Leben eine Lüge ist: Es gibt eine Welt außerhalb ihrer Stadt. Schnell ist die Flucht geplant und durchgeführt, doch auch in der Welt außerhalb ist nicht alles so schön, wie gedacht.
Schon wieder ist Krieg, schon wieder gibt es Menschen, die andere Dinge wollen als andere, wieder gibt es einige, die meinen sie haben recht in ihrem Handeln. So ist es wieder mal an Tris und Tobias (wie sich Four jetzt nennt), die Welt zu verändern. Als Tobias von einem anderen Mädchen in ein Komplott hineingezogen wird, das in einer Katastrophe endet, wird die Liebe zwischen den beiden auf eine harte Probe gestellt.

Veronica Roth baut hier eine sehr komplexe Welt außerhalb der Stadt auf, die etwas langatmig zu lesen war und zudem mit einem nicht leserfreundlichen und unlogischen Ende aufwartet. Ganz viele lieb gewonnene Personen sterben im Buch, die Liebe zwischen Tris und Tobias leidet und das Ende ist irgendwie recht schnell und unlogisch. Jahrelang wird Krieg geführt, jahrelang die Fraktionen aufrecht erhalten und dann kommt ein Junge und spricht 5 Minuten mit seiner Mutter (gut, er erpresst sie) und dann ist alles vorbei? Wenig glaubwürdig.

Es ist unbedingt erforderlich, die ersten beiden Bände gelesen zu haben, sonst versteht man die komplette Handlung nicht. Auch so stand ich manches Mal im Regen. Es wurden allerdings einige Hintergründe beleuchtet und Fragen aus den ersten beiden Bänden beantwortet. Die Handlung ist anfangs etwas langweilig, aber sehr komplex, so dass man immer sehr aufpassen muss, dass man nichts verpasst. Die Sichtweise ist abwechselnd aus Tris‘ und Tobias‘ Sicht geschrieben, was eigentlich recht erfrischend, mit der Zeit aber doch etwas anstrengend war. Die Autorin bleibt ihrer flüssigen und anschaulichen Schreibweise auch in Band 3 erfreulicherweise treu, allerdings vermag dieses Buch nicht mehr so zu fesseln wie der allererste Band.


Fazit: Der dritte Band ist höchstens ergänzend zu Band 1 und 2 zu lesen und sicher der schwächste der Trilogie. Allerdings möchte man ja wissen, wie es ausgeht (oder nach dem Lesen vielleicht doch besser doch nicht!?!?) und so schließt dann Band 3 mit einem unerwarteten und für viele sehr traurigen Ende.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri