•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Tolkien, John R. R.

Der Herr der Ringe. Gesamtausgabe


 
»Der Herr der Ringe. Gesamtausgabe« von Tolkien, John R. R.


Besprochen von:
 
Timo Hübner
Deine Wertung:
(5)

 
 
»Drei Ringe den Elbenkönigen hoch im Licht,
Sieben den Zwergenherrschern in ihren Hallen aus Stein,
Den Sterblichen, ewig dem Tode verfallen, neun,
Einer dem Dunklen Herrn auf dunklem Thron
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden
Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.«

Bei Fantasyfans, die bereits die Trilogie gelesen haben, werden bei diesem Gedicht die Augen leuchten. Zu allen anderen sei gesagt, solltet ihr jemals ein Buch in der Hand halten, das mit diesem Gedicht beginnt, so seid versichert, es ist ein Meisterwerk.

Es ist ein ganz besonderer Tag für Bilbo und Frodo Beutlin, als Gandalf, der große Zauberer, vor deren Haus (oder besser Erdloch) erscheint. An diesem Tag feierte Frodo seinen 33. Geburtstag und Bilbo seinen einundelfzigsten. Es sollte anlässlich dieser zwei Geburtstage ein großes Fest geben, und Gandalf wollte mit einem großartigen Feuerwerk beitragen. Doch nein, diese große Feier ist nicht die Kernhandlung des 'Herrn der Ringe', nein, die Feier ist nur der Beginn, der Beginn der besten Fantasygeschichte aller Zeiten.

Wurde in 'Der Hobbit' beschrieben wie Bilbo in den Besitz des Einen Rings kam, so soll nun endgültig geklärt werden, was mit ihm geschehen soll. Sollte dieser Ring aus irgendeinem Grund zu seinem Eigentümer zurückkehren bedeutet dies die Zerstörung der bekannten Welt. Da Bilbo nun mittlerweile in die Jahre gekommen ist, will Gandalf, das Bilbo seinen Schatz an Frodo übergibt, der diese Aufgabe erfüllen soll. Zwar wehrt sich Bilbo anfangs dagegen, doch schlußendlich den Ring in die Hände seines Neffen zu geben. Einige Zeit später bricht Frodo Beutlin mit seinen Freunden Peregrin Tuk und Meriadoc Brandybock auf, begleitet werden sie von Frodos Gärtner Samweis Gamdschie. Wenn die vier Hobbits nur wüssten, welche Ereignisse ihnen bevorstehen, und was sie alles erleben werden. Nun, mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, lest selbst und steigt ein, in die magische Welt von Mittelerde.

J.R.R. Tolkien hat mit dem 'Herrn der Ringe' ein Meisterwerk der Fantasy geschaffen. Zwar war die Nachfrage nach Erscheinen des Buches noch minimal, löste das Buch in den siebziger Jahren einen Fantasyboom aus. Inzwischen ist es das meistverkaufte Buch aus dem Bereich der Fantasyliteratur. Mit diesem Buch wurde eigene Richtung in der Fantasyliteratur geboren, die nach wie vor die beliebteste ist, die sogenannte epische Fantasy oder tolkienesque Fantasy.

Generell gibt es immer zwei verschiedene Arten der Ausgabe. Die vorliegende Ausgabe besteht aus den drei Bänden 'Die Gefährten', 'Die zwei Türme' und 'Die Rückkehr des Königs'. Die andere, gebundene Ausgabe, das sogenannte 'Rote Buch' enthält noch etwas mehr Informationen zu Mittelerde, in Form von Anhängen. Für Besitzer dieser dreiteiligen Ausgabe, sind diese Anhänge extra erhältlich.

Zur Bewertung: Der 'Herr der Ringe' nimmt in der Fantasyliteratur einen Sonderstatus ein. In diesem Fall ist es eigentlich schon fast zu wenig dem Buch eine 10 zu geben, denn wäre dieses Buch nicht gewesen, wäre die Fantasyliteratur wohl immer noch ein eher unbedeutendes Randgebiet innerhalb der Literatur. Bei dieser Ausgabe handelt es sich um eine Übersetzung von Margaret Carroux. Diese finde ich gegenüber der neueren Übersetzung von Wolfgang Krege etwas besser, da die etwas antikere Schreibweise die Geschehnisse besser darstellt. Doch was soll das Ganze, es handelt sich dabei wohl eher um Meckern auf höchstem Level.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Timo Hübner