•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Straßl, Hubert/Ritter, Hermann

Magira 2003 - Jahrbuch zur Fantasy


 
»Magira 2003 - Jahrbuch zur Fantasy« von Straßl, Hubert/Ritter, Hermann


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(5)

 
 
Was soll man da sagen – ein Buch, das einen fast erschlägt. Noch umfangreicher, noch informativer, noch professioneller als die beiden Vorgänger hat sich Magira – Das Jahrbuch der Fantasy zu einem unverzichtbaren Nachschlage- und Informationswerk aller Freunde der Fantasy gemausert.

Wie bespricht man ein solches Nachschlagewerk?
Nun, die Inhaltsangabe kann jeder Interessierte unter www.magira.com selbst nachlesen. Vier Kurzgeschichten, drei davon von deutschsprachigen Autoren, sowie eine Story von Mary Gentle bilden den erzählerischen Teil.
Darum herum ranken sich die Artikel und Buchbesprechungen. Letztere bieten, von Erik Schreiber mit kundiger Hand zusammengestellt, einen interessanten Überblick über die wichtigsten Veröffentlichungen des letzten Jahres.
Den Hauptteil aber nehmen die durchweg informativen Artikel und Interviews.

Einen der Schwerpunkte dieser Ausgabe bildet das Werk von Deutschlands Meister des Phantastischen, Kai Meyer. Es gibt einen Überblick über dessen Bücher und ein informatives Interview mit dem Autor. Auch Markus Jeitz dessen Fantasy Zyklus bei Heyne für Furore sorgte wurde interviewt, und Mary Gentle, die bei Bastei ihre Romane vorlegt kommt auch zu Wort. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der im Piper Verlag neu gestarteten Romanreihe „Die Gezeitenwelt“ oder um die Romane des hochgelobten China Miéville.

Ich könnte noch viel aufzählen, nicht alles fand meine Zustimmung oder mein Interesse, aber das kann auch nicht sein. Solch ein sekundärwissenschaftliches Werk wie ein Jahrbuch soll einen Überblick über möglichst viele Aspekte der phantastischen Literatur in all ihren Ausprägungen bieten, und damit viele unterschiedliche Geschmäcker bedienen. Nun, angesichts einer wahrhaft illustren Mitarbeiterschar (Hermann Urbanek, Claudia Kern, Michael Nagula, Klaus n. Frick etc. pp.) ist für wirklich jeden Interessierten etwas dabei, so dass der ernsthafte Fan um dieses Buch nicht herum kommen wird. Eine grosse Empfehlung!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr