•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Stephen King

Ein Gesicht in der Menge

  • Autor:Stephen King
  • Titel: Ein Gesicht in der Menge
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:rororo
  • Datum:01 November 2013
  • Preis:8,00 EUR

 
»Ein Gesicht in der Menge« von Stephen King


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Dean Evers schaut Baseball, doch dieses Mal ist alles anders: er sieht seinen alten Zahnarzt, der längst gestorben ist. Einen Tag später „begegnet“ ihm beim erneuten Baseballspiel sein ehemaliger Partner. Als dann auch noch ein alter Schulfreund auf dem Fernsehbildschirm zu sehen ist – und zwar so, wie Dean ihn zuletzt gesehen hat, als Moorleiche- kommt ihm die Sache mehr als suspekt vor. Das nächste Gesicht ist das seiner Frau, ebenfalls schon gestorben. Als diese ein Handy ans Ohr hält, läutet Deans Telefon und seine Frau hält ihm all seine Vergehen vor. Doch die Krönung ist als Dean an einem weiteren Tag einen Anruf eines anderen Schulfreundes bekommt und sich selbst im Stadion sitzen sieht…

Natürlich ist diese Kurzgeschichte vorhersehbar, aber dennoch hat Stephen King es geschafft, dass der Leser überrascht ist. Überrascht von seinen Ideen. Dass die tote Frau zum I-Phone greift und dass es dann bei ihm läutet – schreckhaften Personen rinnt hier sicher schon ein leichter Schauder über den Rücken. Dean sieht nur die Personen, denen er im Leben nicht gut mitgespielt hat und diese klagen ihn an, was Dean sehr nahegeht und erste Reue zeigen lässt. Der Schluss ist dann wenig überraschend.

Stephen King kann auch gute Kurzgeschichten schreiben, das beweist er in seinen Anthologien ja immer wieder. Diese Geschichte hat nun ein eigenes, Buch wäre zu viel gesagt, Büchlein bekommen, das in keiner King-Sammlung fehlen darf. Auch wenn es sehr kurz ist, unterhaltsam ist es dennoch. Mir ging beim Lesen durch den Kopf, dass normalerweise Kings Vorworte schon so lang sind wie dieses Komplettwerk und ich musste schmunzeln.

Fazit: Sehr nette Kurzgeschichte, die für Kurzweil sorgt, allerdings höchstens für 1 Stunde.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri