•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Sandra Öhl

Kitty Kathstone: Band 1

  • Autor:Sandra Öhl
  • Titel: Kitty Kathstone: Band 1
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Mr. Bumblebee\'s House
  • Datum:15 Oktober 2015
  • Preis:17,99 EUR

 
»Kitty Kathstone: Band 1« von Sandra Öhl


Besprochen von:
 
Mystera
Deine Wertung:
(4)

 
 
Katharina Emilia Esmeralda Kathstone - kurz Kitty - ist ein schlagfertiges, auf Gerechtigkeit bedachtes Mädchen, das Schwierigkeiten magisch anzuziehen scheint. Sie ist bereits von 2 Schulen geflogen und hat nun an ihrem 15 Geburtstag erneut die Ungerechtigkeiten des Schulschlägers nicht ausgehalten und diesen auf ihre Art bestraft, weswegen sich auch diese Schule in die Reihe der "Ehemaligen" einreihen wird. Doch was genau dies für Kitty zu bedeuten hat - den gesamten Wandel ihres bisherigen Lebens - ahnt diese noch nicht. Nebst dem spurlosen Verschwinden ihres Vaters, wird Kitty nun auch noch mit einem lange gehüteten Familiengeheimnis von ihrer zurückhaltenden Mutter und der resoluten Großmutter konfrontiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt der Mythen wieder, in der nicht nur Formwandler, Gorgonen, Einhörner und ähnliche Wesen existieren, sondern auch gemeinsam ihre Schulausbildung meistern müssen. Als wäre dies nicht schon schwierig genug, muss Kitty gemeinsam mit 14 "Guardians" und jahrtausendealten Steinen das Gleichgewicht aller Dinge bewahren.

Sandra Öhl präsentiert mit "Kitty Kathstone - Band 1" den Auftakt zu ihrer ersten All Age Fantasyromanreihe. Katharina Emilia Esmeralda Kathstone - kurz Kitty - gerät mit ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn immer wieder in schwierige Situationen, die dafür sorgen, dass sie von mehreren Schulen fliegt. Ihre Mutter Emila sieht sich dadurch nicht mehr in der Lage, ein lang gehütetes Familiengeheimnis vor ihr zu verbergen und muss dem Drängen ihrer Mutter Victoria Kathstone nachgeben und Kitty erzählen, dass diese eine Werkatze ist. Als wäre dies (neben dem Verschwinden ihres Vaters) nicht schon genug für die Jugendliche, so muss sie sich auch damit auseinandersetzen, dass die Familie Kathstone seit Jahrhunderten zu den Guardians zählt - den Hütern der Steine -, die für den Erhalt des Gleichgewichts von Gut und Böse zuständig sind. Da Kitty jedoch verspätet auf die Schule gekommen ist, befindet sie sich nun mit Laverna Lykan (Werwölfin) im Kampf um den Platz als Guardian, obwohl Kitty doch nichts anderes, als ihr altes Leben zurück möchte. Durch ihre Art gerät sie immer wieder in für Teenager üblichen Konflikte. Dann ist da noch eine weißen Tigerin, die Kitty immer wieder in ihrem Schlaf heimsucht und ihr Ratschläge erteilt. Wird Kitty sich in ihrem neuen Leben zurecht finden und ihr Erbe antreten können? Was steckt hinter der Figur der weißen Tigerdame? Wer ist für den Diebstahl der Artefakte aus der Abteilung von Kittys Großmutter verantwortlich und kann das Verschwinden des Vaters von Kitty aufgeklärt werden? Lest es selbst!

Die Autorin Sandra Öhl wurde 1975 in Linz geboren und wohnt nach einer Lebensphase in Wien, erneut in Oberösterreich. Sie hat ein Studium in Regie, Drehbuch und Produktion absolviert und sich als freie Regisseurin im Bereich Werbung und Spielfilm betätigt. Nach dem Entstehen mehrerer Drehbücher ist nun Kitty Kathstone ihr erster Ausflug in den All Age Fantasybereich im Format einer Romanreihe, die erst mal auf 3 Bände angelegt werden sein soll. Das Hörbuch hierzu wird von keinem anderen als Wolfgang Pampel - Harrison Ford´s deutschem Synchronsprecher - gelesen.

Wolfgang Pampel schlüpft hier in die Person des Allwissenden Erzählers Sir Larry Oehl´s, dessen körperlicher Zustand dem eines Salukis (einer Hunderasse), mit dem Wesen eines englischen Gentleman´s und leidenschaftlichen Archäologen, entspricht. Der geneigte Leser wird mit diesem Detail jedoch erst im späteren Geschehen des Buches genauer konfrontiert. Sir Larry Oehl´s Zustand soll im Übrigen der Grund sein, weswegen er die Geschichte nicht selbst zu Papier bringen konnte und hierfür die Zusammenarbeit mit Sandra Öhl gesucht hat. Ein Detail, was den ein oder anderen Leser sicher zum Schmunzeln anzuregen versteht.

Mein Eindruck
Das Buch selbst erscheint als Hardcover mit einem sehr schönen Design. Der geneigte Leser bekommt ein Buch in dunkel gehaltenem Farbton geboten, das gut in der Hand liegt und mit einem eingeprägten Ornamentband auf der rechten Hälfte der Vorderseite das Auge fesselt. Hinzu kommt der in weiß und rosa geprägte Schriftzug des Titels, eingebettet in einen mystisch gehaltenen Kreis, in dem Tierzeichen (natürlich unter anderem Katze und Hund, neben auch Fantasiefiguren, wie Zentaur und Meerjungfrau) geprägt sind. Der Buchrücken selbst weist auch die Kitty Kathstoneprägung auf, verziert mit dem selben Ornamentbandstück, in dem allerdings die Bezeichnung "Band 1" versteckt ist - noch etwas aufgepeppt durch floral gehaltene Ornamente. Auf der Rückseite bekommen wir, umrahmt von den selben floralen Zeichen, die von Larry Oehl verfasste Inhaltsangabe, sowie ein Porträt des Salukis. Dieses müsst ihr euch so vorstellen, dass sich der Kopf eines Salukis auf dem Körper eines englischen Gentleman befindet und im typisch eingerahmten Oval dargestellt wird.
=> Ein durchaus ansprechendes Äußeres, das zum Schmökern einlädt und auf ein interessantes Innenleben hinweisen soll.

Schlägt man dieses Buch auf, so findet man vor Beginn der eigentlichen Geschichte ein wunderschönes Zitat von Clive Staples Lewis (1898 - 1963) "Kein Buch ist es wert, von Kindern gelesen zu werden, wenn es nicht auch von Erwachsenen gelesen werden kann." Ein hoher Anspruch meiner Meinung nach, der aber als Zielsetzung wirklich geeignet erscheint.

Auf die Inhaltsangabe erfolgt ein seichter Einstieg für den Leser, in dem unser Allwissender Erzähler mit den Worten: "Es gibt Geschichten, über die man nicht sprechen, und jene, die man schon gar nicht erzählen sollte. Und dann gibt es Geschichten, die erzählt werden müssen.", die Aufmerksamkeit auf das Geschehen lenkt und uns direkt in das Leben von Kitty Kathstone entführt. Ab hier startet die Geschichte und wir können alle Details über Kitty in kleinen Happen präsentiert bekommen.
Mir persönlich gefiel dieser Einstieg sehr gut und die Geschichte nimmt auch sehr schnell fahrt auf. Durch kleine Zwischeneinwürfe des Erzählers wird die Story immer wieder aufgefrischt und Gefühle von Kitty plastisch nachvollziehbar dargestellt, so dass sie des Öfteren zum Schmunzeln einladen.

Gut gefallen hat mir vor allem, dass die einzelnen Figuren, die im weiteren Verlauf der Geschichte eine Rolle spielen sollen (so gering sie auch teilweise ausfallen mag), detailliert beschrieben worden sind. So bekommt Kitty mit Nora Needle (Formwandlerin) eine Zimmergenossin zugewiesen, die dem typischen Klischee der Streberin entspricht, aber auch ihre sympathischen Seiten hat.
Auch die verschiedenen Vertreter der unterschiedlichen Wesen bekommen ihre ganz eigenen Charakterzüge, die die fantasyerprobten Leser sicher zu überzeugen verstehen. Hier möchte ich das Beispiel Thrymr anführen, ein junger Riese, der auf Grund seiner Größe dazu neigt Dinge versehentlich zu beschädigen, was seinem Selbstbewusstsein nicht gerade zuträglich ist und bei seinen Mitschülern mit entsprechender Häme behandelt wird.

Somit bekommt jedes Wesen durch Sir Larry Oehl und Sandra Öhl, entsprechend der Eigenarten der Rasse, sein eigenes Los in dem Schulalltag zugewiesen. Gerade mit solchen, für jugendliche Leser sicher gut nachvollziehbaren Situationen, werden diese geradezu mit in das Geschehen eingebunden.


Doch neben diesem Schulalltag und den Gefühlen von pubertierenden Jugendlichen, bekommen wir den mystischen Aspekt durch das Bewahren des Gleichgewichts zwischen Gut und Böse - dem höheren Ziel - geboten. Kitty ist nicht nur eine Werkatze, sondern von ihrem Familienrecht aus auch eine Hüterin eines Steines. Eine wichtige Aufgabe. Doch da sie zu spät auf diese Schule gekommen ist, ist bereits auf diesen Posten ein Werwolfmädchen aus der Lykanfamilie – Laverna Lykan - nachgerückt. Dass die Konkurrenz um diese Arbeit zu Spannungen führen wird, ist jedem klar. Auch wenn Kitty erstmal gar kein Interesse daran zeigt, ihr Erbe anzutreten, so muss sie sich doch in ihr "Schicksal" fügen und lernen, ihr eigenes Ich zu akzeptieren und wie sich ihre angeborenen Fähigkeiten nutzen lassen - ein Unterfangen, das sich als durchaus schwierig erweisen mag. Hierbei soll ihr eine neunschwänzige Fuchsdame auf ihre ganz eigene Weise behilflich sein.

Als wäre dies alles für einen Teenager nicht schon genug an Problematik, kommt noch das Gefühlsleben einer Pubertierenden hinzu. Während Kitty nicht nachvollziehen kann, das sich Nora Needle zu Alexander Gorgon (einem Gorgonen, der zu den Guardians gehört) hingezogen fühlen kann, entwickelt sie selbst eine Zuneigung zu einem elfischen Jungen, der kein anderer als ein elfischer Prinz ist. Für mich als Leserin, waren diese Gefühle persönlich teilweise nicht ganz nachvollziehbar und mitunter einfach zu schnell geknüpft. Kaum hat Kitty Glade erblickt und dessen ruhige Ausstrahlung erkannt, verliebt sie sich schon in ihn. - allerdings... wer bin ich, das ich über die Gefühlswelten von Jugendlichen zu urteilen vermag. Da wir alle Individuen sind, mag es manchmal ja wirklich so schnell geschehen und die Zeit wird zeigen, ob solche Gefühle sich festigen oder vergehen.
Damit wir uns nicht im Schulalltag verlieren, kommt natürlich noch der Aspekt des Diebstahls in der Abteilung von Kittys Großmutter hinzu, der immer neue Hindernisse aufzeigt, sowie zu Streitigkeiten zwischen den unterschiedlichen Stämmen der Wesen führt, die das große Ganze - den Zusammenhalt aller und den Erhalt des Friedens in der Welt der mystischen Geschöpfe, gefährdet. Dies führt letztlich dazu, dass Kitty, samt ihrer Freunde in die ein oder andere schwierige Lage versetzt und an die verschiedensten Orte der Welt führen wird. Hierzu gehören eine Wüste, die gerade Nora Needle als Formwandlerin herausfordern wird mit einer Begegnung einer eher ungewöhnlichen Dschinn, sowie ein Museum. Mir persönlich gefällt hierbei die Einarbeitung des Weltenbaums in unterschiedlichen Erscheinungsformen und seiner Wichtigkeit als Transportmittel bzw. Reisemöglichkeit an die verschiedensten Enden der Welt. Auch dass Kitty eine ihr eigene Beziehung zum Weltenbaum haben mag, die sich dem Leser in diesem Band noch nicht komplett offenbaren mag, hat ihren Reiz.

Als ihr Weg nun gegen Ende des Buches zum Zusammentreffen mit Sir Larry Oehl führt und wir erfahren, welche Rolle er in dem Geschehen zu spielen vermag, konnte mich das Geschehen zunächst noch fesseln. Ein sprechender Hund, der einst ein englischer Gentleman und Archäologe war, hat schon so seinen eigenen Reiz. Allerdings fässt sich Sandra Öhl ab hier meiner Meinung nach im kommenden Geschehen etwas kurz und bei ihrer Weiterreise an einen anderen Ort des Geschehens, wird selbiges zu schnell erzählt. Wir bekommen eine Auflösung des Verschwindens einer Figur geboten, sowie den Tod einer Weiteren, die dermaßen schnell und chaotisch erzählt werden, dass die Handlung sich ab hier meinem Verständnis entzogen hat. Dies war für mich sehr enttäuschend, denn ich persönlich hatte bis dahin die Geschichte verschlungen. Die letzten ca. 20 Seiten jedoch, sind für mich eher unnütz gewesen, sollen meiner Meinung nach aber den Leser wieder langsam aus dem Geschehen des Buches heraus locken und haben daher wohl auch ihren Sinn.

Dadurch, dass einige andere Fragen, wie das bisher nicht aufgeklärte Verschwinden des Vaters von Kitty, die genaueren Motive und Hintergründe zu der "bösen" Figur und die Vergabe des Hüterstatus an Kitty oder das Lykanermädchen noch offen bleiben, lassen jedoch auf spätere Aufklärung in weiteren Büchern hoffen. Ich persönliche sehe in der Geschichte noch viel Potential, das sich erst in weiteren Bänden noch so richtig entfalten muss, um ein wirklich endgültiges Urteil über das Thema "Kitty Kathstone" zu treffen. Dem Leitsatz "Kein Buch ist es wert, von Kindern gelesen zu werden, wenn es nicht auch von Erwachsenen gelesen werden kann." hat die Autorin somit größtenteils entprochen.

Fazit
Abschließend lässt sich für mich über den ersten Band von Kitty Kathstone sagen, dass ich hier ein All Age Fantasybuch sehe, welches noch viel Potential zur Weiterentwicklung hat, aber mit seinem ganz eigenen Charme daher kommt und sicher die Zielgruppe der Jugendlichen zu fesseln vermag - das aber auch für die älteren Semester für viel Kurzweil sorgen kann und gemütliche Abende auf dem Sofa verspricht. Es sind alle für uns Leser wichtigen Elemente vorhanden - Witz, Spannung und Abwechslung, Liebe und Konkurrenzdenken, Freundschaft und Hass, sowie der Kampf von Gut und Böse, die zum Lesen einladen. Nicht zuletzt sorgen die offen gebliebenen Fragen dafür, das man das Erscheinen des Folgebandes, der im Jahr 2016 herauskommen soll, nur sehnlichst herbeiwünschen mag.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Mystera