•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Robin Jarvis

Dancing Jax 3
Finale

  • Autor:Robin Jarvis
  • Titel: Finale
  • Serie:Dancing Jax 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Paperback
  • Verlag:script5
  • Datum:14 Oktober 2014
  • Preis:14,95 EUR

 
»Finale« (Dancing Jax 3) von Robin Jarvis


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Es gibt keine Rettung!

Nachdem die Kinder und Martin vorerst gerettet und nach Korea transportiert wurden, findet sich die „Seuche“ auch bald dort wieder. Eine spektakuläre Flucht rettet die Immunen vor der Obduktion am lebenden Gehirn. Doch dann werden sie getrennt. Lee macht sich in XXXXX auf die Suche nach dem Ismus, Gerald und Eun-Mi fahren zum Geburtshaus von Austerly Fellows und Martin und die Kinder machen sich auf den Weg nach England, um Carol und Paul wiederzufinden. Gerald findet heraus, dass eine Zerstörung von Ismus‘ Hauptplatine die Menschen von Dancing Jax befreien kann – eine große Herausforderung beginnt. Denn gleichzeitig schreibt der Ismus an einer Fortsetzung des Buches. Und die ist noch viel schlimmer als der Beginn…

Dass einen Bücher bezaubern, davon bin ich als Vielleser ja sowieso überzeugt. Dass sie aber an sich böse sind und auch lebendig werden – da hoffe ich, dass das nie passiert. Denn dann wird es ganz schön gefährlich wie uns Robin Jarvis nun schon im dritten Band seiner Dancing Jax Trilogie wieder einmal beweist. Blutige Kämpfe, schlimme Verschwörungen, Tod und Opferungen finden statt und durch die Trennung der 3 Parteien wird das Tempo recht hoch gehalten, denn jede Handlung ist für sich sehr spannend und endet natürlich erst mal wieder mit Cliffhangern.

Viele Wendungen sorgen dafür, dass der Leser immer in Atem gehalten wird. Ausweglose Situationen peitschen ihn zusätzlich auf und die Charaktere sorgen mit ihren Unterhaltungen zusätzlich für spannende und humorige Momente. Hier bekommt der Begriff „finger food“ eine ganz andere Bedeutung. Auch das Einbauen von modernen Elektronikprodukten (ein „Scheinwerfer“ aus E-Readern“) und aktuellem Zeitgeschehen trägt dazu bei, dass man das Buch mit Vergnügen liest.

Zum Verständnis dieses Buches ist es unabdingbar, dass man die ersten beiden Teile kennt, sonst steht man weitgehend im Regen.

Fazit: Furioses Finale mit – für meinen Geschmack – etwas zu vielen Opfern.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri