•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Ransom Riggs

Die Stadt der besonderen Kinder


 
»Die Stadt der besonderen Kinder« von Ransom Riggs


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Die besonderen Kinder sind zurück. Und treffen auf ihre schlimmsten Gegner.

Jacob und seine Freunde konnten mit Mühe der Insel entkommen und sind nun auf der Flucht. Sie müssen dafür sorgen, dass Mrs. Peregrine, die sich nicht mehr von ihrer Vogelgestalt erholen kann, wieder zurück verwandeln kann. Doch das geht nur in London. Und das ist – besonders zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges – mehr als weit entfernt. Doch die Kinder sind tapfer und scheuen keine Gefahren und tatsächlich erreichen sie London. Nur um dort feststellen zu müssen, dass die meisten Ymprynes gefangen genommen wurden. Eine ist noch frei – doch wie sollen sie die finden?

Der zweite Teil der Serie knüpft nahtlos an den ersten Band an und es ist wichtig, den ersten Band gelesen zu haben, sonst fehlen wesentliche Kenntnisse.

Jacob und die anderen besonderen Kinder haben wieder alle Hände voll zu tun, um den Wights und den Hollows zu entkommen und geraten in so manche aussichtslose Situation, was das Buch sehr spannend und schnell macht.


Ergänzend ist das Buch wieder mit Fotos illustriert, die das Ganze noch anschaulicher machen, allerdings auch die Seiten füllen, so dass das Buch viel zu schnell zu Ende ist. Denn es entwickelt einen unheimlichen Zauber. Die Liebe zwischen Jacob und Emma ist zwar nur nebenbei erwähnt und wird nur in kurzen Abschnitten behandelt, aber gerade das macht sie so zauberhaft und lenkt nicht von der eigentlichen Handlung ab. Dieses Mal treffen wir auch auf besondere Tiere, die z.T. auch auf den „authentischen“ Fotos zu sehen sind. Außerdem müssen die Kinder durch einige Zeitschleifen, was ich auch sehr interessant fand. Sie müssen sich dann erst einmal zurechtfinden und wissen manchmal gar nicht, in welcher Zeit sie sich befinden.

Am Ende denkt man schon an ein – mehr oder weniger – Happy End, als die Handlung noch einmal eine Wendung macht und darauf hinweist, dass es eine Fortsetzung geben wird. Auf die freue ich mich jetzt schon, auch wenn es sicher noch eine Weile dauert bis der nächste Band erscheinen wird.

Fazit: Wieder wirklich schön! Spannend, mitreißend, überraschend.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri