•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Rachel Ward

Numbers 2
Den Tod vor Augen

  • Autor:Rachel Ward
  • Titel: Den Tod vor Augen
  • Serie:Numbers 2
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Carlsen Verlag GmbH
  • Datum:01 Juni 2011
  • Preis:14,95 EUR

 
»Den Tod vor Augen« (Numbers 2) von Rachel Ward


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Adam – 16 Jahre. Wenn er jemandem in die Augen blickt kann er dessen Todesdatum sehen und fühlt die Todesart
Sarah – 16 Jahre. Vom Vater missbraucht, von Albträumen geplagt

Die beiden treffen zufällig als Mitschüler aufeinander und Sarah erschrickt: begegnet ihr doch Adam immer wieder in ihren Träumen – und zwar nicht im Guten. Adam sieht eine Katastrophe vorher, weil sehr viele Menschen in seiner Umgebung dieselbe Zahl tragen. Das macht ihn stutzig und er will die Leute warnen. Doch unter dem Terrorregime im Jahre 2027 ist das gar nicht so einfach. Er wird als Aufrührer verfolgt, am Ende gar als Mörder. Und immer wieder kreuzen sich seine Wege mit Sarah, die ihm aber ausweicht, weil sie ihr Baby schützen will. Am Ende müssen sie aber zusammenhalten um eben dieses zu retten. Die Katastrophe ist nämlich unumgänglich…

Der zweite Band der Numbers-Trilogie beginnt einige Jahre nach Jems und Spiders Abenteuern in London
. Adam, ihr Sohn, leidet unter seiner „Gabe“ . Fragt sich, warum er diese erben musste. Das Thema „anders als andere“ ist hier sehr gut aufgenommen und beschrieben worden. Wie Adam seine Gabe zum Außenseiter der Schule macht, weil er anders ist als andere, dann aber mutig genug ist, sich ihr zu stellen.

Dieses Buch zeichnet sich durch ein sehr hohes Tempo aus. Die Handlung ist auf keiner Seite langweilig, es passiert ständig was und das treibt den Leser nur so durch die Seiten. Keine Verschnaufpause gönnt die Autorin Rachel Ward dem Leser. Ihre Sprache ist sehr flüssig und mitreißend und die abwechselnde Erzählweise von Sarah und Adam treiben die Spannung noch auf die Spitze.

Das Ende ist relativ offen und macht neugierig auf den dritten und letzten Band.
Ein Buch über Freundschaft, Mut und den Willen zu überleben.

Fazit: der mittlere Teil der Numbers-Trilogie ist erst etwas ungewohnt zu lesen, weil man erwartet, dass die Geschichte von Jem weiter geht. Aber man liest sich sehr schnell in das Leben ihres Sohnes ein und wird richtig süchtig nach den Erlebnissen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri