•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Niel Bushnell

Jack Morrow 1
Jack Morrow und das Grab der Zeit


 
»Jack Morrow und das Grab der Zeit« (Jack Morrow 1) von Niel Bushnell


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Jack Morrow hat eine Gabe: er kann durch das Berühren von Grabsteinen in die Vergangenheit reisen. Das erste Mal passiert es noch versehentlich, doch bald hat er den Dreh raus und ein Abenteuer, von dem er nie zu träumen gewagt hätte, beginnt.

Jacks Mutter ist vor einigen Jahren gestorben und Jack hofft, dass er sie mithilfe seiner Gabe retten kann. Doch davor stehen noch so einige Gefahren zu überwinden. Jack trifft im Jahr 1940 seinen Großvater, hier noch ein Junge in seinem Alter. Dieser warnt ihn vor Bösewicht Rouland, der nichts Gutes im Schilde führt. Er ist auf der Suche nach einer Rose, die ihm hilft, diese Welt und die Unterwelt zu kontrollieren. Jack hat alle Hände voll zu tun, um gegen Rouland zu bestehen, der schier unbesiegbar scheint. Doch Jack ist verzweifelt – er MUSS seine Mutter wieder treffen…

Ein Zeitreiseroman der anderen Art. Hier ist es möglich, dass sich die Charaktere in verschiedenen Altersstufen selbst treffen können, was manchmal zu netten und lustigen Erlebnissen führt. Jacks Charakter ist sehr gut ausgearbeitet, er wird dem Leser gleich sympathisch. Andere, wie Jacks Vater bekommen nur zwei Sätze und sind schnell abgehandelt, was etwas lieblos wirkt und gerne noch ein paar Seiten vertragen hätte. Auch Jacks Mutter bekommt wenig Raum, was sehr schade ist.

Dennoch hat mich Jack Morrow sofort in den Bann gezogen. Ein tougher Junge, der immer mehr von sich und seinen magischen Fähigkeiten erfährt und der sehr tapfer ist. Das Buch ist sehr fantasievoll entworfen, die „Monster“ und „Helfer“ sind allesamt neuartig und sehr überraschend dargestellt. Die Handlung ist mitunter etwas verworren, aber gegen Ende wird alles aufgeklärt und fast alle Stränge laufen logisch und sinnvoll zusammen.

Das Buch ist für Jugendliche ausgelegt, ist aber stellenweise sehr grausam, z.B. das offene Herz der Paladinin oder spritzendes Blut. Ich würde es daher für Leser ab 14 Jahren aufwärts empfehlen.

Fazit: spannendes Fantasyabenteuer im Stile eines Harry Potter mit wunderlichen Wesen, absonderlichen Abenteuern und sympathischen Helden, aber doch ganz anders. Auch für Erwachsene unbedingt empfehlenswert.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri