•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Neal Stephenson

Error

  • Autor:Neal Stephenson
  • Titel: Error
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Manhattan
  • Datum:16 Oktober 2012
  • Preis:24,99 EUR

 
»Error« von Neal Stephenson


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
REAMDE – ein Computervirus erpresst in einem MMORPG-Spiel viele Menschen. Durch Zufall geraten auch Zula und ihr Freund Peter, der krumme Geschäfte mit der Russen-Mafia durchführt, zwischen die Fronten. Zulas Onkel hat das Computerspiel T-Rain entwickelt und so ist sie es, die versucht, dem Virus auf die Spur zu kommen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn auch in der virtuellen Spielewelt lauern Gefahren Und plötzlich werden Zula und Peter nach China entführt. Dort hält sich der Erpresser auf und sie wollen ihn aufspüren. Doch kurz vor seiner Enttarnung beschließt Zula spontan, ihn nicht ans Messer zu liefern, sondern zu warnen. Sie weiß nicht, was sie dann erwartet – denn plötzlich beginnt eine wilde Jagd gegen verschiedene Gegner: MI6, Dshihadisten, Russen.. Zula findet Freunde, bzw. zieht diese in die Verfolgungsjagd mit hinein. Hier teilt sich dann die Handlung in mehrere Stränge auf: Olivia, die MI6 Agentin flieht mit Sokolow, dem Russen. Zulas Freunde fliehen mit dem Schiff aus China und Zula findet sich in den Händen der Dshihadisten wieder und muss um ihr Leben fürchten. Einzig, dass sie sich als Geisel anbietet, für deren Leben Richard Lösegeld zahlen wird rettet ihr vorerst das Leben.
Gleichzeitig sucht ihr Onkel Richard fieberhaft nach ihr und nutzt seine Kontakte in T’Rain. Und auch der MI 6 ist auf der Suche – nach dem Entführer Abdulla Jones, der schon lang auf der Liste steht und Anschläge in Amerika plant. Und plötzlich treffen alle aufeinander: in den Bergen zwischen der USA und Kanada…

Der Mann der Millionen Worte. Manchmal schon etwas sehr ausführlich und ausschweifend geschrieben. Eigentlich besteht dieses Buch aus mehreren Büchern. Erst die Jagd auf den Erpresser in der virtuellen Welt, die sich dann auf die reale ausdehnt und dann dreht und zunehmend brutaler und gefährlicher wird. Am Ende wieder die Vermischung der beiden Welten. Jede Einzelne der später abgetrennten Handlungen wäre ein Buch für sich wert gewesen. Spannend ist die Handlung aber allemal und gerade für World of Warcraft Spieler im ersten Drittel auch sehr aufschlussreich. Wird doch beschrieben, wie so ein Spiel entsteht und worauf es aufbaut .

Mir war die Handlung stellenweise zu weitschweifig. Ein Satz, der über mehrere Zeilen geht (und sich stellenweise dann auch noch verzettelt) und ein Kapitel, das über 222 Seiten geht – das ist einfach zu viel des Guten und lässt die Gedanken des Lesers doch mal abschweifen. Trotzdem bleibt das Buch sehr lesenswert – wenn auch 1024 in meinen Augen etwas zu viel war. In der Kürze liegt die Würze – hätte dem Buch hier an manchen Stellen sehr gut getan. Dennoch entsteht Spannung durch die vielen Verfolgungsjagden durch Wasser und in der Luft und auch der Ausdruck des Autors gefällt mir sehr gut, werden die Menschen und Orte durch die ausführliche Beschreibung doch „greifbarer“.

Dem Klappentext nach hätte ich auch eher ein Science-Fiction-Buch erwartet, dieses habe ich aber nur im ersten Drittel vorgefunden, als die Handlung oft in T’Rain, der virtuellen Welt statt findet. Die restlichen zwei Drittel sind Verfolgungsjagden, Morde und Totschläge. Ich würde das Buch also als Mischung aus Thriller und Fiction ansiedeln. Hier aber auch eher als Gegenwartsfiction denn als Zukunftsvision. Denn die Handlung spielt im Hier und Jetzt und vieles davon ist auch schon möglich.

Fazit: Wen 1024 Seiten nicht abschrecken ist hier in einer spannenden Handlung unterwegs, die kleinere Längen aufweist, aber virtuos durch die Sprache von Neal Stephenson unterhält. Als Verfilmung könnte ich mir das Buch gut mit der Rolle des James Bond vorstellen 
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri