•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Michael Scott

Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 3
Die mächtige Zauberin

  • Autor:Michael Scott
  • Titel: Die mächtige Zauberin
  • Serie:Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:cbj
  • Datum:11 Oktober 2011
  • Preis:9,99 EUR

 
»Die mächtige Zauberin« (Die Geheimnisse des Nicholas Flamel 3) von Michael Scott


Besprochen von:
 
Leseratte
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
„Die mächtige Zauberin“ fügt sich in die Reihe mit einem grünen Cover ein und bildet Teil drei. Es hat natürlich ein ebenfalls wunderschönes Cover.

In Paris knapp den Häschern von Dr. Dee und Machiavelli entkommen landen Nicholas, Josh und Sophie in London. London ist jedoch die Stadt von Dee und fast alle Unsterblichen und alle anderen magischen und mächtigen Geschöpfe stehen auf Dees Seite. Das macht es für die drei sehr gefährlich. Doch der Graf schickt Hilfe. Palanades ein Ritter bringt sie auf seinen Autoschrottplatz, der eigentlich eher eine Burg ist. Dort treffen sie auf einen ehemaligen Schüler Flamels.

Perenelle besiegt unterdessen mit Hilfe der Urspinne die Krähengöttin, allerdings ist sie immer noch eine Gefangene auf Alcatraz und kann die Insel nicht verlassen.
Auf dem Schrottplatz spitzen sich die Ereignisse zu, Cernunnos der gehörnte Gott kommt mit seiner Wilden Jagd und setzt alles daran, Flamel zu töten und Josh Clarent abzunehmen….

Ebenso wie Teil 1 und Teil 2 umfasst „Die mächtige Zauberin“ zwei Tage im Leben der Protagonisten. Wieder einmal gibt es reichlich Action und es tauchen viele bekannte und berühmte Personen auf. So lässt Michael Scott William Shakespeare unsterblich werden, der Leser erfährt mehr über die Krähengöttin und in welcher Beziehung sie zu ihren zwei Schwestern steht.

Perenelle Flamel wird in diesem Band mehr Platz eingeräumt, allerdings geht es immer noch in der Hauptsache um Nicholas Flamel und die Zwillinge. Dennoch wird deutlich, dass es ein großer Fehler ist Perenelle zu unterschätzen, ihre Macht und Zauberkraft ist sehr gewaltig.
Billy the Kid spielt in Teil 3 ebenfalls eine Rolle, wenn auch eher am Rande, er ist der jüngste Unsterbliche Mensch aller Zeiten und versucht zusammen mit Machiavelli Perenelle zu besiegen. Scatty taucht ganz kurz in der Geschichte auf nur um gleich darauf wieder aus ihr zu verschwinden, was ich persönlich etwas schade fand, denn die Schattenhafte gehört zu meinen Lieblingsprotagonisten.

In „Die mächtige Zauberin“ wird deutlich wie wenig Zeit Flamel bleibt und wie nah doch die Entscheidung ist, ob die Humani untergehen werden oder nicht.

Michael Scott bleibt seiner Linie treu. Teil 3 ist genauso spannend und actionreich wie seine Vorgänger und der Autor lässt uns über viele Personen über die wir etwas zu wissen glauben anders denken. Er zaubert einige Kreaturen die zum einen schrecklich und grausam sind aber dennoch wunderschön. Über einige Personen habe ich wieder im Internet recherchiert und war überrascht was man da so findet. Das macht den Reiz der Reihe aus, zumindest für mich, dass zwischen all dem fantastischen und unrealistischen immer wieder Personen auftauchen die es wirklich gegeben hat.

Natürlich endet Teil 3 wieder so, dass man mit vielen Fragen zurück bleibt und deshalb nicht drum herum kommt auch Teil 4 zu lesen. Mir persönlich macht das nichts aus, aber ich denke für jemanden der nicht so viel liest ist das wenig angenehm, da man ja fast schon verpflichtet ist weitere Bände zu kaufen, will man wissen wie es weiter geht. Sicher einen richtigen Abschluss wird es wohl erst im letzten Teil geben, aber dennoch sind die Bücher am Ende wenig zufriedenstellend und müsste ich jetzt lange auf das Erscheinungsdatum des nächsten Teiles warten wäre ich wohl sehr ungeduldig. Da aber Teil 4 und 5 schon erschienen sind, werde ich sofort weiterlesen.

Was ich noch anmerken möchte, man sollte die Reihe wirklich bei Teil 1 beginnen, denn es gibt nicht sehr viele Rückblenden in den weiteren Teilen und wenn einem ein Teil fehlt, macht vieles was man liest kaum Sinn und es fehlen einem die Zusammenhänge.

Mir bleibt nur ebenfalls 4,5 Sterne zu vergeben und mich auf den vierten Teil zu freuen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Leseratte