•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Mendea de Scalett

Ozeas Geschwister 1
Feuertanz

  • Autor:Mendea de Scalett
  • Titel: Feuertanz
  • Serie:Ozeas Geschwister 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Ebook
  • Verlag:
  • Datum:12 Juni 2013
  • Preis: EUR

 
»Feuertanz« (Ozeas Geschwister 1) von Mendea de Scalett


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Visivel ist eine Elfe und Navigatorin auf einem Beuteschiff. Eines Tages stößt ihre Crew auf ein altes, versunkenes Schiff und findet dort einen Schatz und ein seltsames Mädchen. Dieses scheint verwirrt und älter zu sein als sie aussieht. Und wenn sie wütend wird verwandelt sie sich in Feuer. Was hat es mit diesem „Kind“ auf sich?
Tinuviél, das „Kind“ ist auserwählt Ozea zu retten, ein kleines Inselreich das bevölkert ist von Elfen, Magieren, Heilern und anderen netten Wesen. Doch Tinuviél kann die Welt nicht allein retten, sie benötigt ihre Geschwister dazu – diese sind aber verschwunden und müssen erst befreit werden.

„Schon zu Ende?“ denkt der Leser unwillkürlich nach dem ersten Teil, der viel zu schnell vorbei ist. Vor allem weil am Schluss die Rettung eines Bruders ansteht, diese aber rasch beendet ist. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Spannung und Ausführlicheres erhofft. Nachdem der Prolog recht lang war blieb für die restliche Handlung etwas wenig Platz übrig.

Genug gemeckert, das war nämlich schon der einzige Kritikpunkt. Die Figuren aus Ozea sind liebevoll dargestellt und durch die Bank sympathisch. Falrem, der Kapitän und Schwerenöter, der in jedem Hafen ein Liebchen hat, bedient hier wohl ein Klischee, andererseits macht ihn das aber lebhaft und authentisch. Visivel bleibt (noch) etwas blass, aber ihre Schlagabtäusche mit Falrem sind sehr humorvoll. Besonders hervorzuheben ist Tinuviél! Ein „Mädchen“ mit Stärken und Schwächen, tapfer, aber auch verletzlich – hier hat die Autorin alle Facetten sehr gut herausgearbeitet, was Tinuviél sehr plastisch macht und vor dem inneren Auge entstehen lässt.

Der Schreibstil ist durchwegs flüssig und angenehm. Ich muss zugeben, ich hatte etwas Bedenken, weil ich keine High-Fantasy lese, aber da die Charaktere alle sehr jung sind und die Fabelwesen sich in Grenzen halten war ich angenehm überrascht und es blieben keine Fragen zum Geschehen offen.

Anfang 2014 erscheint der zweite Teil der Ozea-Reihe.
Da die Reihe ja fortgesetzt wird erhoffe ich mir in den weiteren Teilen noch mehr Abenteuer und tolle Befreiungsaktionen unserer Freunde. Allerdings würde ich auch auf einen Komplettband warten um gleich durchlesen zu können. Ich bin kein Freund von Episodengeschichten.
Laut Autorin sollen auch die weiteren Teile als Episodenromane erscheinen, geplant sind ca 20 Stück, die nach und nach als E-Book und im Buchhandel erhältlich sein werden.

Fazit: gelungener Erstlingsroman einer jungen Autorin, von der wir sicher noch viel lesen werden.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri