•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Meg Cabot

Underworld

  • Autor:Meg Cabot
  • Titel: Underworld
  • Serie:
  • Genre:Dark Romance
  • Einband:Paperback
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:21 Juli 2014
  • Preis:12,00 EUR

 
»Underworld« von Meg Cabot


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Pierce Oliviera erwacht in der Unterwelt. Ihr Freund John Hayden hat sie dorthin gebracht, weil sie nur dort in Sicherheit ist. Denn Pierce wird von Furien verfolgt. Erst langsam findet sie heraus warum. Als ihr Cousin Alex in Gefahr gerät bekniet sie John, mit ihr wieder zurück auf die Erde zu gehen, um Alex zu retten. Doch die Oberwelt ist nicht ohne Gefahren für Pierce und John. Zum Glück warnt Pierce der Anhänger an ihrer Kette vor den Furien. Und zufällig findet sie einen Weg, diese zu besiegen. Doch da ist immer noch Alex – der in einem Sarg liegt und dem langsam die Luft ausgeht…

Der zweite Teil der Unterwelt-Trilogie hat mir besser gefallen als der erste (“Jenseits“). Es ist einfach mehr los im Buch, ohne große Vorrede wird der Leser gleich in die Handlung geworfen. Man sollte aber den Vorgänger auf jeden Fall gelesen haben, weil die Teile stark aufeinander aufbauen und man die Vorgänge aus „Jenseits“ kennen muss.

Pierce fühlt sich nicht wohl in der Unterwelt, wie gefangen. Allerdings liebt sie mittlerweile John und will ihn nicht verlassen. Ein Dilemma! Auch John will nicht, dass Pierce jemals wieder die Sonne sieht. Doch dann werden die Jugendlichen von den Ereignissen überrannt. Aber John ist nicht ganz ehrlich mit Pierce. Das schadet der jungen Liebe.

Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und der Schreibstil sehr flüssig. Das Gerede vom Granatapfel fand ich aber leicht lästig. Immer wieder wird darauf Bezug genommen, und erst am Ende erfährt der Leser konkret worum es geht. Für mich hätte es das nicht gebraucht. Sehr interessant war auf jeden Fall der Grund, warum John und Pierce von den Furien gejagt werden und wie John zu Tode kam.

Fazit: Manchmal ist der mittlere Teil einer Trilogie der schlechteste. Hier kann ich das nicht sagen, im Gegenteil! Der zweite Band hat mich sehr gut unterhalten und nun muss ich unbedingt wissen, wie es ausgeht. Zum Glück erscheint schon im Herbst der dritte Teil „Schattenliebe“
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri