•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Markus Heitz

Oneiros - Tödlicher Fluch

  • Autor:Markus Heitz
  • Titel: Oneiros - Tödlicher Fluch
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Knaur TB
  • Datum:02 Mai 2012
  • Preis:14,99 EUR

 
»Oneiros - Tödlicher Fluch« von Markus Heitz


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4)

 
 
In Paris landet ein Flugzeug. Als es am Gate ankommt, sind alle Insassen, bis auf einen, tot. Warum? In Minsk, in dem Institut Leben gelingt eine unglaubliche Sensation: Ein Kopf wird verpflanzt, beide Menschen überleben diesen Eingeriff. Aber wozu? Bei einem Fussballspiel in Madrid sterben alle 80.000 Besucher. Woran?
Viele ungeklärte Fragen, die von den Geheimdiensten dieser Welt geklärt werden wollen. So viele Tote ohne ersichtlichen Grund, da sich keiner zu diesen Terroranschlägen bekennt.
Mitten in diesem weltweiten Chaos jagd Konstantin Korff seinem eigenen Albtraum hinter her. Konstantin ist ein Todesschläfer: Immer wenn er einschläft, sterben die Menschen in seiner Umgebung, da er für den Schnitter unsichtbar ist. Dies will der Bestatter und Thanatologe aus Liebe zu einer Frau ändern. Konstantin begibt sich auf die Suche nach den sogenannten Schnittersteinen, die für ihn die Rettung sein und ein gemeinsamen Leben mit Iva möglich machen könnten. Doch während er seinem Geheimnis hinterherjagd, wird er selbst zur Zielscheibe.


Das Cover ist in schwarz und grau gehalten. Mitten drauf prangt ein Ring. Statt eines Schmucksteines ziert ein Totenkopf die Fassung. Ich finde es sehr gut zu Titel und Inhalt gewählt, da es beides wunderbar wiederspiegelt und der Bezug sofort gegeben ist.

Der Schreibstil von Markus Heitz ist einfach außergewöhnlich! Er schafft es immer wieder Themen in seinen Büchern zu verarbeiten, die nah an der Realität und doch fantastisch zu gleich sind. Zu Beginn mag der Gedanke an Todesschläfer wilde Phantasie sein, aber je mehr man in das Buch eintaucht, desto logischer und vorallem glaubwürdiger wird die Thematik. Die Verknüpfung zwischen Wirklichkeit und Aberglaube wird zu einem Gedankenspiel, dem ich mich nur schwer entziehen konnte, da Markus Heitz immer wieder Verbindung zur Realität herstellt.
Den Spannungsbogen hält der Autor konstant hoch und straff gespannt. Von der ersten bis zur letzten Seite ist man von der Handlung gefesselt. Und wenn man denkt, es kann nicht spannender werden, kommt wieder ein fesselnder Höhepunkt. Da fällt es kaum ins Gewicht, dass in dem Werk viele Fachwörter verwendet, aber auch gut erklärt werden.

Die Protagonisten und ihre Geheimnisse werden nach und nach vorgestellt, je nach Situation, wodurch die Personen lange mit einem rätselhaften Hintergrund behaftet bleiben. Nicht jede Handlung ist für den Leser auf den ersten Blick nachzuvollziehen und erklärbar, aber dies erhält die Spannung. Man rätselt, grübelt und entschließt sich dann, alles auf sich zu kommen zu lassen.
Konstantin Korff, Bestatter und Thanatologe ist die Schlüsselfigur in diesem Buch. Ein bodenständiger und netter Kerl, zumindest auf den ersten Blick. Denn Konstantin ist ein Todesschläfer. Früher war er bei einer Organisation, den Topor's Men beschäftigt, eh er sich ein eigenes Leben aufbaute. Doch die Angst, Menschen im Schlaf zu töten, verlässt ihn nie.
Kirstin Sophie von Windenau hat mit genau den entgegengesetzten Problemen zu kämpfen, denn sie leidet unter Insomnie. Sie kann nicht schlafen und dieser Zustand droht sie über kurz oder lang, umzubringen. Wie eine Besessene forscht sie nach einem Heilmittel, wozu ihr jedes Mittel recht ist. Zur Not geht sie über Leichen, um ihr Leben, aber auch das ihres Sohnes zu retten.
Deutlich merkt man, dass Markus Heitz stark gegensätzliche Charaktere aufeinanderprallen lässt. Jedes ist auf ihre Weise einzigartig, markant und vorallem interessant. Neben diesen beiden gibt es noch einige weitere Personen, aber auf Nebencharaktere, die nur einmal kurz auftauchen, verzichtet er meistens.

Besonders gut haben mir die beschriebenene Örtlichkeiten der Handlungen gefallen. Ob in Marrakesch, wo die Hitze in den Straßen steht und die Luft förmlich kocht, oder im hektischen Paris oder in Minsk. Jeder Ort wird anschaulich beschrieben und ich konnte mich sehr gut dorthin versetzen, spannende Verfolgungsjagden miterleben, oder auch gemütlich einen Kaffee mit den Protagonisten trinken und entspannen, eh die Handlung unvermindert in ihrer Spannung fortgesetzt wird.

Trotz dass das Buch den Tod im Vordergrund hat, ist die Stimmung alles andere als düster oder bedrückend. Ganz im Gegenteil! Markus Heitz schafft eine spannende und zu gleich mystische Stimmung, die zum Nachdenken über die eigene Vergänglichkeit anregt, falls der Leser in der rasanten Handlungsabfolge dazu überhaupt Gelegenheit bekommt.

Mein Fazit
Markus Heitz ist ein Autor mit absolutem Suchtfaktor! Auch dieses Buch ist mal wieder ein kleines Meisterwerk des bekannten Autors, welches ich jedem nur wärmstens empfehlen kann!
 
 
 
  •  
    2013-04-22
    Hat mir auch gefallen. Die Thematik und das Außergewöhnliche Konzept lassen das Buch aus der Menge herausragen. Allerdings fand beim Helden etwas unpassend mit seinen halbherzigen Hüpfeinlagen - das hätte nicht sein müssen.


Mehr Rezensionen von Elohym78