•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Lori M. Lee

Die Fäden der Zeit

  • Autor:Lori M. Lee
  • Titel: Die Fäden der Zeit
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:20 Juli 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Die Fäden der Zeit« von Lori M. Lee


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Wer bin ich?

Kai hat keine Erinnerungen an ihre Kindheit. Sie weiß nur, dass sie von Reev gefunden wurde und diesen fortan als ihren Bruder annimmt. Als Reev verschwindet will Kai ihn unbedingt wieder finden. Scheinbar wurde er entführt und könnte seinen freien Willen verlieren. Kai flieht mit einem Freund aus der verlorenen Stadt, die unter dem Herrscher Ninu leidet und sucht nach dem Schwarzen Reiter. Angeblich hat dieser ihren Bruder entführt. Doch als sie ihn findet stellt sich alles ganz anders dar und auf einmal muss Kai wieder zurück in die Stadt geschmuggelt werden, um dort einen Kampf zu gewinnen. Leider merkt sie nicht, dass sie längst in der Falle sitzt – in den Fäden der Zeit, die zu manipulieren sie in der Lage ist – gefangen.

Ich stellte mir beim Lesen diese Fäden wie ein Spinnennetz vor. Kai kann durch einen Griff in die Fäden die Zeit verlangsamen, was ihr in gefährlichen Situationen öfters zu Gute kommt.
Die Schreibweise von Lori M. Lee hat mich begeistert. Ist sie doch sehr anschaulich und flüssig. Allerdings waren manche Abschnitte auch eher undurchsichtig, weil vieles erst später auf – und erklärt wird. Die Handlung beginnt wie eine Dystopie, schnell wird aber klar: wir lesen hier eher Fantasy. Wunden, die von selbst heilen, Gedankenmagie und andere Vorkommnisse führen uns tief in die Welt der Fantasie.

Die Charaktere blieben in meinen Augen etwas blass und die Liebesgeschichte zwischen Kai und Aran war etwas seicht. Auch die Flucht und die Reise durch das „Nichts“ wurden etwas schnell abgehandelt, hier hätte man etwas mehr Spannung hinein bringen und die Handlung etwas mehr ausbauen können. Aber dann hätte es sicher wieder eine Trilogie gegeben, so kommt das Buch als Einzelband aus, was auch viele Vorteile hat.

Am Ende war ich dann schon etwas verwirrt wie sich alles zusammenfügt und wer hier wen manipuliert und steuert. Stellenweise habe ich mich dann auch in der Handlung verloren und 10 Seiten vor Ende war ich eher gelangweilt als gespannt. So richtig voll überzeugt hat das Buch mich nicht, auch wenn ich es gerne gelesen habe.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri