•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Leonie Jockusch

Meeresschatten

  • Autor:Leonie Jockusch
  • Titel: Meeresschatten
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Schwarzkopf & Schwarzkopf
  • Datum:01 November 2012
  • Preis:16,50 EUR

 
»Meeresschatten« von Leonie Jockusch


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Hanna, die fortan Jo (von Johanna)genannt wird zieht mit ihrer Familie nach England. In ein Dorf an der Küste, in dem sie schon seit vielen Jahren Urlaub gemacht haben. Jo lebt sich schnell ein und eines Tages beobachtet sie einen Jugendlichen auf einem steilen Berg. Dies erregt ihre Neugierde und sie beschließt diesen zu suchen. Doch dieser Jugendliche ist nicht wie alle anderen. Er hat ein Geheimnis. Jo verliebt sich in Fergan, den jungen Mann, und der gibt sich erst geheimnisvoll. Aber nach und nach lüftet sich der Schleier und sein wahres Wesen kommt zum Vorschein. Es gibt nur noch wenige seiner Art und die sind in Gefahr. Eine merkwürdige Krankheit befällt die Meereswesen und nur Jo hat den Schlüssel zur geheimen Kammer, der die Lösung zur Heilung enthält. Doch dieser Code ist tief in ihr verborgen und böse Gegenspieler versuchen alles, um sie zu vernichten…

Dieses Buch ist ein märchenhafter Liebesroman mit einigen fantastischen Elementen. Auf dem Titel steht: Herzklopfen-Fantasy, was das Ganze ziemlich gut trifft. Anfangs erleben wir Jo wie sich in ihrem Leben in England einrichtet, wie sie mit ihren Freundinnen feiert und schließlich Fergan kennen lernt und sich verliebt. Die Love-Story wird etwas verzögert weil dieser ständig nur Andeutungen macht und sich zurück hält. Doch Hanna gibt nicht auf. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern und hier kommt dann auch endlich die Fantastik zum Vorschein: Fergan ist ein Meereswesen, ihm wachsen im Wasser Kiemen und Schwimmhäute und immer wieder muss er für längere Zeit auf einen Tauchgang um überleben zu können.

Sonst passiert nicht viel mehr im Buch, Jo und Fergan kommen sich näher und versuchen den Code zu finden und ihre Freunde zu heilen. Hier kommen dann viele belanglose Nebenhandlungen vor, wie beispielsweise dass Hannas Eltern sie aus London besuchen kommen oder dass Jo nach London fährt um diese zu besuchen. Diese Nebenhandlungen lenken stellenweise etwas ab und ich hätte mir mehr Spannung im Hauptstrang erwartet. Aber hier liegt der Fokus wohl eindeutig auf der Liebesgeschichte. Wenn man unter der Voraussetzung an das Buch herangeht liest man einen flotten Roman, der anschaulich erzählt ist und flüssig unterhält.

Fazit: nettes Mysterymärchen ohne allzu viel Tiefgang, aber sehr liebevoll und detailreich erzählt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri