•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kevin Emerson

Die Erben von Atlantis

  • Autor:Kevin Emerson
  • Titel: Die Erben von Atlantis
  • Serie:
  • Genre:SF
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:09 Dezember 2013
  • Preis:12,99 EUR

 
»Die Erben von Atlantis« von Kevin Emerson


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Wir schreiben das Jahr 2059 – die Polkappen sind geschmolzen, riesige Flutwellen haben den Großteil der Erde vernichtet. Owen lebt mit seinem Vater in einer Höhle, denn die Erdoberfläche ist unbewohnbar geworden. Als er einen Ferienaufenthalt in einer Campkuppel gewinnt wähnt er sich als Glückspilz. Doch bald geschehen seltsame Dinge: Ihm wachsen Kiemen, der fühlt sich unter Wasser bald wohler als auf dem Land. Bald stellt er fest, dass er wohl ein Nachfahre der berühmten Bewohner von Atlantis ist – und genau dies wird ihm zum Verhängnis. Campchef Paul will genau dies zu seinen Gunsten nutzen und geht dabei über Leichen.

Kevin Emerson beschreibt hier ein Szenario wie es tatsächlich in einigen Jahren sein könnte. Er verfolgt den Gedanken der abschmelzenden Polkappen und der Überflutungen bis zum Ende weiter und geht sogar noch einen Schritt voran: die Erde ist unbewohnbar – was passiert mit den letzten Überlebenden? Emerson entwickelt hier eine Handlung, die mitreißt. Zuerst die Verwandlung Owens, die ablehnende Haltung einiger Campbewohner, seine Liebe zu Lilly und die ständige Flucht vor Paul bis zum furiosen Finale, bei dem man förmlich an den Seiten klebt. Leider bleibt das Schicksal einiger lieb gewonnener Personen offen, doch so hält sich der Autor wohl eine Hintertür für eine Fortsetzung geöffnet. Denn das Buch endet zwar in sich abgeschlossen, dennoch hätte ich ohne weiteres noch viele Seiten weiter lesen können wie es mit Owen und seinen Freunden weiter geht.

Die Charaktere sind Kinder, weshalb es auch egal ist, dass sie etwas oberflächlich bleiben. Für tiefere Betrachtungen ist gar keine Zeit, sie sind ja ständig in Bewegung. Die Szene mit Anna hat mich tief berührt, hier kommt dann auch etwas Tiefe ins Spiel als Lilly und Owen sie befreien. Allerdings war diese Szene ganz schön heftig und hat mich erschüttert. In einem Jugendbuch ab 14 hätte ich dies nicht vermutet, hier braucht der Leser schon kurzfristig ein dickes Fell. Ansonsten ist das Buch für Jugendliche der genannten Zielgruppe jederzeit zu empfehlen. Ein bisschen geschichtliches Vorwissen schadet jedoch nicht, um einige Passagen besser zu verstehen.

Fazit: faszinierender Jugendroman, der auf dem Thema „Was passiert mit unserer Welt wenn der prophezeite Klimawandel stattfindet“ basiert und sich sehr schön in den derzeitigen Dystopienhype einreiht.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri