•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kelly McCullough

Aral 3
Krieg der Klingen

  • Autor:Kelly McCullough
  • Titel: Krieg der Klingen
  • Serie:Aral 3
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Datum:13 Juni 2014
  • Preis:9,99 EUR

 
»Krieg der Klingen« (Aral 3) von Kelly McCullough


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(4)

 
 
Mittlerweile ist es Jahre her, dass die Klingen der Göttin Namara in alle Welt zerstreut oder ermordet wurden. Aral Königsmörder ist eine der letzten Klingen, die in Tien geblieben ist und dort unerkannt lebt. Doch jetzt ist sein Gesicht auf vielen Fahndungsplakaten aufgetaucht und die Königsgarde sucht nach ihm. Zum Glück hat ihm die Dyade HiS einen Zauber gelehrt, mit dem er sein Gesicht verändern kann, doch damit verliert er die wenigen Freunde, die er in der Stadt hatte, da niemand wissen darf, wie sein neues Gesicht aussieht.

So hat er nicht nur seine Göttin, seinen Glauben und seine Gefährten verloren ,sondern auch noch seine Identität. Nicht einmal seine ehemalige Geliebte Jax erkennt ihn, als sie nach Namara kommt um ihn um Hilfe zu bitten. Doch die Anwesenheit Triss überzeugt sie, dass sie den echten Aral Königsmörder vor sich hat. Sie bittet den ehemaligen Assassinen um Unterstützung. Einige der Klingen, die Aral für Tod gehalten hatte, haben überlebt, wurden aber jetzt gefangen genommen. Jax möchte die Gefangenen befreien, doch sie weiß, dass sie alleine keine Chance hat.

Aral ist bereit ihr zu helfen, auch wenn er nicht ganz von der Geschichte der jungen Frau überzeugt ist. Zu viele Klingen haben die Seite gewechselt und sind zum Feind übergelaufen, auch sein bester Freund Devin. Wie kann er da Jax trauen, die einfach so nach sechs Jahren aus der Versenkung auftaucht? Doch wenn auch nur der Hauch einer Chance besteht, ehemalige Brüder und Schwestern zu retten, so muss er sie wahrnehmen. Auch wenn das bedeutet, sehenden Auges in eine Falle zu laufen.

Doch Aral Königsmörder ist nicht mehr allein.
Faran, sein Mündel, schließt sich ihnen an. Sie ist eine Überlebenskünstlerin und steht dem Assassinen treu zur Seite. Wie alle Schülerinnen ist sie nervig und ungehorsam, doch sie verfügt über Talente, die Aral nicht besitzt, so dass er auf ihre Hilfe angewiesen ist. Faran ist bei weitem nicht so naiv und vertrauensselig wie der Königsmörder und sie hat stets ihre Hand an der Klinge, um Jax bei ersten Anzeichen von Verrat umzubringen.

Gemeinsam stellen sich die drei Klingen einem wahrhaft übermächtigen Feind um ihre Freunde zu retten und dem Kult der Klingen neues Leben einzuhauchen.

Kommentar:
Die ist der dritte Band um Aral Königsmörder. Alle Bände sind in sich abgeschlossen. Vorkenntnisse aus den vorherigen Bänden sind nicht notwendig.

Der Autor hat mit Aral eine sehr ambivalente Figur geschaffen, die immer wieder neue Facetten aufweist. Zuerst ein depressiver Säufer, der sich im Selbstmitleid suhlte und den nur seine Bande zu Triss davon abhielten, seinem Leben ein Ende zu setzten. Der Tod einer Klinge bedeutet auch den Tod seines Schattenwesens. Dieses Band zwischen Mensch und Elementarwesen kann man nicht leichtfertig beenden und diese Bindung hält den Assassinen am Leben.

Als Faran in sein Leben tritt, bekommt der Königsmörder eine Chance, seine Kenntnisse und Fähigkeiten an jemanden weiter zu geben. Auch Triss bekommt endlich einen Freund und Gefährten, denn Faran ist ebenfalls eine Bindung mit einem Schattenwesen eingegangen. Mit der Bindung zu einem Menschen verlieren die Schatten den Kontakt zu ihrer Welt. Auch Triss war sehr einsam, was Aral in seinem Selbstmitleid aber nicht erkennen konnte.

Faran ist das krasse Gegenteil von Aral. Sie hat sich nie aufgegeben. Sie hat Jahre auf der Straße überlebt und sich Fertigkeiten angeeignet, über die der Königsmörder nur staunen kann. Sie tötet ohne Skrupel, aus purer Notwendigkeit, während Aral davor zurückschreckt, einem Menschen das Leben zu nehmen. Sie ergänzen sich, geben sich Halt und Sicherheit. Als Jax zu ihnen stößt, ist es fast so wie in alten Zeiten.

Aral und Faran erkennen, dass sie nicht alleine sind und dass der Kult von Namara wieder belebt werden kann. Doch Aral zweifelt langsam an den Wahrheiten der Göttin. Er, der früher nie einen Auftrag hinterfragt hat und der jeden Auftrag der Göttin ohne zögern ausgeführt hat, denkt nun über die Konsequenzen seiner Handlungen nach. Er ist kein Befehlsempfänger oder Höriger mehr, er ist ein denkendes Wesen, dass eigene Entscheidungen treffen möchte. Ist es also sinnvoll, den Kult zu neuem Leben zu erwecken?

Das Cover gleicht den vorherigen Bänden. Kein sehr beeindruckendes Motiv, es sollte aber niemanden davon abhalten, das Buch zu lesen.

Fazit:
Auch mit dem dritten Band erreicht Kelly McCullogh ein sehr hohes Niveau. Die Entwicklung der Figuren ist glaubhaft und bietet noch Möglichkeiten für (hoffentlich) viele weitere Bände.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet