•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kelly McCullough

Aral 5
Die Erste Klinge

  • Autor:Kelly McCullough
  • Titel: Die Erste Klinge
  • Serie:Aral 5
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)
  • Datum:09 September 2016
  • Preis:9,99 EUR

 
»Die Erste Klinge« (Aral 5) von Kelly McCullough


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Ehe Aral so richtig versteht, wie ihm geschieht, ist er verheiratet. Das kommt plötzlich und unerwartet, doch es ist Siri, die ihm einen Ring ansteckt und ihn um Hilfe bittet. Seiner ersten Liebe und der ersten Klinge von Namara kann der Königsmörder einfach nichts verweigern. Also begibt er sich, zusammen mit seinem Zögling Faran, auf die weite Reise in das Land der Sylvani, um Siri beizustehen. Im Auftrag Namaras bannte Siri vor Jahren einen der gefallenen Götter in sein Grab. Durch diese Tat wurde sie mit dem Gott auf ewig verbunden, was sie damals jedoch nicht wusste. Nun wird der Bann schwächer und der Gott ergreift immer mehr Besitz von der jungen Frau. Bald weiß Aral nicht mehr, ob er mit Siri oder dem gefallenen Gott spricht. So ist es nicht einfach, Vertrauen zu seiner ehemaligen Geliebten zu haben. Nur ein magischer Schlüssel kann Siri retten und den Gott erneut in einen Todesschlaf versetzen. Allerdings sind hinter dem Schlüssel nicht nur Aral, Siri und Faran her, sondern auch der Verräter Kelos und der Sohn des Himmels. Keine leichte Aufgabe für Aral aber wann war es schon jemals leicht, eine Klinge zu sein.

Kommentar:
Auch in diesem Band wird Aral erneut mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Kurz bevor der Tempel fiel und die Göttin Namara getötet wurde, schickte sie Sir auf eine geheime Mission in das Land der Sylvani. Von dort kehrte die erste Klinge nie zurück. Der Tempel fiel und Aral gab sich der Verzweiflung und dem Suff hin, am Leben gehalten nur durch seinen Seelengefährten Triss. Daher hat der Königsmörder nie nach Siri gesucht. Und als er sich wieder dem Leben zuwendete, gab es stets neue Gefahren und Aufgaben, die ihn ablenkten. Er freundete sich mit Harad an, nahm Faran als seine Schülerin an und musste erneut einen König töten. Da blieb keine Zeit, nach verschollenen Klingen zu suchen.
Siri manifestiert sich durch ein Feuer vor Aral, steckt ihm einen Ring aus Rauch an den Finger und vollzieht die rituellen Gesten einer Eheschließung. Harad und Faran sind entsetzt, dass Aral dieses Ritual über sich ergehen lässt. Doch seine Liebe zu Siri und sein Vertrauen in sie als erste Klinge sind unendlich, so dass er sich ihrem Ruf nicht verweigert. Während Harad und sein Seelengefährte Shang fasziniert von dieser einzigartigen Magie des Ringes sind, übernimmt Faran den Part der Vernunft und des Widerspruchs. Sie weiß, dass Aral durch seine weichherzige Art zu oft in Schwierigkeiten gerät, gerade, wenn es um seine Göttin und ehemalige Gefährten geht.
Es handelt sich hier um den fünften Band der Reihe über Aral Königsmörder. Die Geschichte wird chronologisch erzählt, mittlerweile sind acht Jahre seit dem Untergang des Tempels vergangen. Die ersten Jahre trieb Aral ziel-, plan- und orientierungslos durch das Leben. Er nahm nur Aufträge an, um seine Sucht zu finanzieren, Selbstmord war keine Option, weil er damit Triss getötet hätte, seinem einzigen Gefährten in diesen dunklen Tagen. Seine Freundschaft mit dem alten Bibliothekar Harad und die Entdeckung von Faran holen ihn zurück ins Leben. Auf schmerzvolle Weise muss die Klinge erfahren, dass es nicht nur schwarz oder weiß gibt, sondern auch viele Grauschattierungen. Namara ist nicht mehr da um ihn zu führen, nun muss er eigene Entscheidungen treffen, wer den Tod verdient hat und diese Entscheidungen sind niemals leicht. Er ist der ewige Zweifler, der seine Taten stets hinterfragt, während Faran impulsiv handelt und ohne Reue tötet.
Obwohl man die Bücher durchaus eigenständig lesen kann, entgeht einem dabei der halbe Spaß. Die Entwicklung der Protagonisten ist glaubhaft und sehr überzeugend geschildert, der Autor hat sich sehr viel Gedanken über die Handlungen seiner Figuren und der Logik der Entwicklung gemacht. Wirkte Aral im ersten Band noch sehr eindimensional, gewinnt er im Laufe der Zeit sehr an Tiefe und Charakter. Neben Triss, Faran und Harad speilen auch Hauptmann Fei und Kelos eine Rolle in diesem Roman. Die wiederkehrenden Charaktere machen die Romane so unterhaltsam.
Leider gibt es keine Karte der Länder dieser faszinierenden Welt, doch am Ende des Romans ist ein Glossar angehängt. Das Cover ist ähnlich gestaltet wie die Vorgängerbände, zusammen bilden sie eine schöne Einheit in jedem Buchregal.

Fazit:
Auch in Band fünf kommt keine Minute Langeweile auf und der Leser wird Aral und seine Freunde sicher auch in Band sechs gerne wieder auf Abenteuer begleiten.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet