•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kelda Ardere

Das Erbe der Krylows 2
Moira 2

  • Autor:Kelda Ardere
  • Titel: Moira 2
  • Serie:Das Erbe der Krylows 2
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:AAVAA Verlag
  • Datum:01 Dezember 2013
  • Preis:11,95 EUR

 
»Moira 2« (Das Erbe der Krylows 2) von Kelda Ardere


Besprochen von:
 
Elohym78
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Moira Fraser, die Gabenträgerin hat sich ihr Leben bestimmt anders vorgestellt. Doch "gesegnet" mit der Gabe, darf sie sich täglich einem harten Trainigsprogramm unterziehen. Schneller als gedacht, muss Moira ihr Können unter Beweis stellen, denn ihre Gegner nehmen die junge Frau gefangen. Unter großen Qualen und Anstrengungen kann sie sich befreien, aber damit beginnt der Spießrutenlauf erst. Eine gnadenlose Jagd auf Leben und Tod nimmt ihren Lauf.

Das Cover zeigt Moira mit Bob. Ihr Gesicht ist geschunden und Leid spricht aus ihren Augen. Aber auch ungebrochener Kampfeswille, für sich, ihre Familie und die Menschheit zu kämpfen. Ich finde es sehr gut zu Titel und Inhalt gewählt, da es die Zugehörigkeit zu der Serie zeigt, trotzdem aber einzigartig ist.

Wie schon in Teil eins konnte mich Kelda Ardere mit ihrer modernen, leicht flapsigen Sprachwahl überraschen und überzeugen. Der Schreibstil ist mal etwas ganz anderes und wirkt erfrischend und Esprit geladen. Dank ihrer lebendigen Beschreibungen gelang es mir schnell, in die Geschichte einzutauchen und mich von den Geschehnissen in Bann ziehen zu lassen. Schade fand ich, dass überhaupt kein Rückblick, mag er auch noch so kurz sein, auf den ersten Teil erfolgt ist. Da ich die beiden Teil kurz hinter einander gelesen habe, kam ich gut wieder in die Geschichte rein, aber wenn ein längerer Zeitraum dazwischen gelegen hätte, wäre eine kurze Zusammenfassung schön gewesen.
Die Handlung rast förmlich dahin, die Seiten blättern sich von selbst um und eh ich mich versah, war das Buch leider beendet und ich blieb atemlos zurück. Ich fand es unglaublich, wie die Autorin so eine fesselnde Spannung aufbauen und diese auch das gesamte Buch über halten konnte. Wie ein Film rasten die Geschehnisse vor meinem inneren Auge vorbei und ich konnte mich ganz fallen lassen. Natürlich flogen meine Gedanken und Überlegungen auch in die Zukunft, aber Kelda Ardere schaffte es immer wieder, mich durch ungewöhnliche Wendungen zu verblüffen und meine Neugierde am Leben zu erhalten. Große Gefühle treffen auf harte Action und verweben sich zu einer packenden Story, die mich von der ersten Seite an fesselte.

Nicht nur die packende Handlung, auch die ebenso lebendigen und vor allem lebensnahen Charaktere hielten mich gefangen. Mit Leichtigkeit konnte ich an dem Leben der kleinen Gruppe teilnehmen, mich in sie hineinversetzen und eine Bindung zu ihnen aufbauen; mit ihnen lachen, mich fürchten, kämpfen und den Zusammenhalt einer Familie genießen. Dank Arderes Stil, scheint alles möglich. Sie bewegt sich immer haarscharf am Rande der Glaubwürdigkeit, übertritt die Grenze jedoch nie.
Völlig fasziniert hat mich Moira. In jungen Jahren musste sie erleben, wie ihre Eltern ermordet werden. Ein Leben im Waisenhaus folgt, bis sie plötzlich damit konfrontiert wird, eine Gabenträgerin zu sein. Sie ist nicht mehr nur für sich selber verantwortlich, sondern steht plötzlich im Mittelpunkt einer Familie. Einer Familie, die nur ein Ziel kennt: Moira schützen. Es war sehr ergreifend zu beobachten, wie aus dem reichlich egoistischen Mädchen mit mehr Flausen im Kopf, als gut für sie ist, eine kämpferische Amazone mit dem Herz einer Löwin wird. Die Veränderung geht schleichend von statten, aber einmal begonnen, kann sie durch nichts mehr aufgehalten werden. Trotzdem bewahrt sie sich ihr Ich, ihren ungezügelten Lebenswillen und zum Glück auch einen Großteil ihrer Unüberlegtheit, die mich sehr häufig zum Schmunzeln brachte.
Wie ein Fels in der Brandung wird sie von ihrer Familie und den Wächtern behütet. Die einen sind für ihre Kampfausbildung zuständig, die anderen für ihr leibliches und seelisches Wohl. Wie gut geölte Zahnräder greifen die Protagonisten ineinander und verschmelzen zu einer Einheit. An machen Stellen hakt es zwar anfangs, aber durch die Mischung von äußeren und inneren Einflüssen, werden sie zu einem großen Ganzen, die für den anderen durchs Feuer gehen würden.

Mein Fazit

Einfach grandios! Ich hoffe, dass ich noch viele Bücher von Kelda Ardere genießen darf! Vielleicht mit einer Fortsetzung von Moira?!
 
 
 


Mehr Rezensionen von Elohym78