•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kay, Martin

Caine - Der dunkle Prophet 5
Die Rebellion

  • Autor:Kay, Martin
  • Titel: Die Rebellion
  • Serie:Caine - Der dunkle Prophet 5
  • Genre:Horror
  • Einband:
  • Verlag:Basilisk
  • Datum:00 -
  • Preis:6.00 EUR

 
»Die Rebellion« (Caine - Der dunkle Prophet 5) von Kay, Martin


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(3)

 
 
Vorhang auf zum 5. Teil der Dark Fantasy Serie aus dem Basilisk Verlag.
Neben den qualitativ ausgezeichneten Buchproduktionen des Verlages, zuletzt wurde Gruber´s JACOB RUBINSTEIN publiziert, erscheint Caine zwischenzeitlich wieder regelmässig.

Neu im Autorenteam ist Martin Kay. Kay ist uns insbesondere durch seinen im Atlantis Verlag erschienen Roman TAG DER OFFENBARUNG sowie die im Eigenverlag erscheinenden SF-Heftserie DUST ein Begriff. Daneben schreibt er noch an diversen erfolgreichen Serien mit. Seinen Einstand bei Caine ist gleich ein Doppelband. Im 5. und dem in Kürze erscheinenden 6. Teil führt er die dreigeteilte Handlung fort. Während der Handlungsstrang um Colin Drake zumindest in diesem Teil relativ unbedeutend bleibt, berichtet er und vom Cop Sean Kilkenny, den die Aganoi auf einen Sklavenplaneten verschleppt haben. In den von Vulkanausbrüchen unerträglich heissen Stollen, und bewacht von Dämonen graben die versklavten Menschen nach Juwelen, die die magischen Kräfte der Aganoi verstärken. Kilkenny wäre nicht der irische Dickkopf, wenn er nicht zu fliehen versuchen würde. Zusammen mit einer ebenfalls gefangen gehaltenen Dunkelelfin entkommt er den Höhlen. Währenddessen entdeckt Caine auf der Heimatwelt der Elfen ein Invasionsheer der Aganoi. Um es aufzuhalten gilt es die Dunkelelfen von der Notwendigkeit zu überzeugen, ihr grösstes Tabu zu brechen – und Caine selbst muss sich seiner Zukunft stellen...

In meiner Besprechung des vorhergehenden Bandes habe ich die Frage gestellt, wozu der Handlungsstrang um Kilkenny überhaupt gut ist. Leider bin ich diesbzgl. immer noch nicht schlauer. Zwar sind die beschriebenen Geschehnisse seiner Versklavung und der anschliessenden der Flucht nicht uninteressant, aber der grosse Zusammenhang ist für mich noch nicht ersichtlich.
Martin Kay ist ein grosser Freund einschlägiger Filme und TV-Serien. So manches Mal schlichen sich, insbesondere in seine Dialoge, entsprechende Redewendungen ein, die mir doch sehr vertraut, aber ein wenig fehl am Platz vorkamen. Das soll nun nicht heissen, dass er keinen spannenden Roman verfasst hätte. Seine zwischenzeitliche Routine macht sich hier deutlich bemerkbar. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass die grosse Handlung ein bisschen mehr vorangekommen, dass der Schleier, der noch über den Geschehnissen und insbesondere den zukünftigen Entwicklungen liegt ein bisschen mehr gelüftet worden wäre. Warten wir, was der Band 6 hier für uns bereit hält.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr