•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Kastner, Jörg

Der Engelsfluch

  • Autor:Kastner, Jörg
  • Titel: Der Engelsfluch
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Hardcover
  • Verlag:Droemer
  • Datum:00 -
  • Preis:19.90 EUR

 
»Der Engelsfluch« von Kastner, Jörg


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Nach seinem Bestseller DER ENGELSPAPST wendet sich Erfolgsautor Jörg Kastner in einem neuen phantastischen Vatikan-Thriller wieder den Geschehnissen um seine Protagonisten zu. Dieser Roman ist kein direkte Fortsetzung, er lässt sich mühelos auch ohne die Kenntnis des ENGELPAPST´s lesen und verstehen. Nichtsdestotrotz baut die Handlung auf den Geschehnissen des Bestsellers auf. Wir haben teilweise dieselben Handelnden, unserer Plot spielt unmittelbar nach den Ereignissen im ersten Roman.
Um was geht es? Wieder hat der ultra orthodoxe Geheimorden des Totus Tuus seine Hände im Spiel. Die Reformen des Papstes, der von sich behauptet direkt von Jesus abzustammen gehen ihnen viel zu weit. Ein Gegenpapst wird ausgerufen, die katholische Kirche spaltet sich. Unsere Protagonisten machen sich beauftragt vom Papst auf die Suche nach den grausamen Mördern zweier Priester. Warum mussten die Gottesmänner sterben, warum wurden ihre Leichen grausam verstümmelt? Die Ermittlungen führen die Vatikanjournalistin Elena, den ehemaligen Schweizergardisten Alexander und Comissario Donati ins gebirgige Hinterland der Toskana. Hier treffen sie nicht nur auf Hinterlassenschaften des mysteriösen Volkes der Etrusker sondern auch auf einen Volksstamm, der Legenden zufolge von den Engeln gesegnet wurde. Geflügelten Wesen, die in einer Quelle der Macht bis zum jüngsten Gericht ruhen – und deren Ruhe durch den Totus Tuus gestört wird.

Wieder spielt ein altes Buch eine wichtige Rolle. Wie im Engelspapst erhellt auch im Engelsfluch der Reisebericht aus dem Jahre 1805 eines der Vorfahren unserer Protagonisten die Vorkommnisse in der Gegenwart.
Nun mag Jörg Kastner noch so sehr verlauten lassen, dass dies keine Fortsetzung zu seinem bisher wohl erfolgreichsten Buch sei, die Leser werden es als solches kaufen und verschlingen. Ich muss dem Autor aber attestieren, dass er kein Eigenplagiat vorlegt, sondern seine Leser mit einer neuen, interessanten Geschichte bedient.
Überaus geschickt mischt der Kastner seine phantastischen Spekulationen um die Etrusker und die gefallenen Engel mit den für Laien undurchschaubaren Strukturen des Vatikans und einer spannenden Krimihandlung.
Vor unseren faszinierenden Augen eröffnet sich eine fremde Welt. Eine Welt , in der es nicht etwa um die christliche Tugenden geht, sondern um Einfluss. Machterhaltung, Intrigen, Verbrechen im Dunstkreis einer Gesellschaft, die sich eigentlich den 10 Geboten verschrieben hat – wie viel davon ist Imagination des Autors, wie viel tagtägliche Realität?
Jörg Kastner beschäftigt sich in diesem Buch auch mit der Frage, wie die katholische Kirche und die Christenheit mit einem Papst umgehen, der seine Abstammung zum Einen auf Jesus zurückführt, der andererseits aber radikale Reformen anstrebt, um die Kirche für das neue Jahrtausend fit zu machen (vgl. Nachwort, Seite 490). Seine Antwort ist ernüchternd, aber wohl recht wahrscheinlich – die Mächtigen werden mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln längst überfällige Reformen zu verhindern versuchen, und immer mehr Menschen sich vom Institut Kirche abwenden.
Aus seinen beiden Elementen, der Auflösung des Kriminalfalles und dem phantastischen Rätsel um die Engel schuf Jörg Kastner einen Roman der seine Leser packt und bis zur letzten Seite nicht mehr aus seinen Klauen lässt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr