•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jordan Dane

Indigo - Das Erwachen

  • Autor:Jordan Dane
  • Titel: Indigo - Das Erwachen
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:MIRA Taschenbuch
  • Datum:10 März 2014
  • Preis:10,99 EUR

 
»Indigo - Das Erwachen« von Jordan Dane


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Alle sind auf der Suche nach Lucas. Seine Schwester Rayne, seine Schwester Mia, O’Dell… Aber alle aus anderen Gründen. Rayne will ihm helfen, Mia ihn zurück in die verhasste Nervenklinik bringen und O’Dell – ja, der hat nichts Gutes im Sinn. Denn Lucas ist ein Indigo, er leuchtet und kann sich durch Telepathie verständigen. Und genau das ist gewissen Leuten ein Dorn im Auge, könnten die Indigos doch gefährlich werden. Dabei wollen die nur ihre Ruhe und Kendra, eine andere Indigo geht sogar so weit, dass sie die Indigokinder einsammelt und in Sicherheit bringt und dadurch selbst in Gefahr gerät.

Die Spannung wird durch immer neue Perspektivenwechsel recht hoch gehalten. Einmal aus Perspektive von Lucas und einmal aus Raynes. Allerdings weiß man am Anfang noch gar nicht recht, worum es überhaupt geht. Warum ist Lucas in Gefahr und warum soll er auf Station8 versauern? Diese Frage klärt die Autorin dann nach und nach. Lucas ist etwas Besonderes – er wird zum Kristall. Und genau deshalb sind alle hinter ihm her. Zum Glück findet Rayne in Gabriel einen lieben Freund, der sie beschützt und ihr hilft. Und SEIN Geheimnis wird erst in der allerletzten Zeile des Buches aufgeklärt.

Der vorliegende Band ist der Beginn einer neuen Serie, deren zweiter Teil in Deutschland im November erscheinen wird. „Indigo – Der Aufstand“. Der Titel lässt schon mal tief blicken, denn was mit einem Cliffhanger endet kann ja nur spannend weiter gehen.
Jordan Danes Sprache ist flüssig und wenig anspruchsvoll, das Buch liest sich sehr angenehm und schnell. Man muss lediglich ein wenig aufpassen, dass man immer weiß, wer gerade erzählt, sonst bringt man die Liebeleien schnell man durcheinander. Kendras Freund Raphael wuchs mir beim Lesen besonders ans Herz. Er kümmert sich so liebevoll um einen 10 Jährigen, als wäre er sein Bruder. Der Kleine hat nie Liebe erfahren und Raphael ersetzt ihm nun die Eltern. Alle anderen Charaktere brauchen in meinen Augen noch etwas Entwicklung.

Fazit: flotter Auftakt einer neuen dystopischen Reihe, dessen erster Band neugierig auf die Fortsetzung macht.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri