•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Joelle Charbonneau

Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben


 
»Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben« von Joelle Charbonneau


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Cia ist wieder da und muss gleich eine schwere Prüfung bestehen, nach der die zukünftigen Studienplätze eingeteilt werden. Doch Cia kommt nicht in ihren Wunschstudiengang, sondern zur Regierung. Eigentlich möchte sie gar nicht hin, als aber Michal, ein Rebell, auf sie zukommt, der sie in die geplante Revolution gegen die Machthaber der „Auslese“ einweiht und dass sie darin eine große Rolle spielen könne, stimmt sie zu. Doch vor der Aufnahme ins Studium stehen erst noch die „Eignungstests“ und die haben es ganz schön in sich. Ruck zuck ist Cia wieder ganz und gar gefordert.

Mir gefallen einfach Bücher, die Rätsel enthalten, die die Protagonisten lösen müssen. Und da bin ich in der „Auslese“ wirklich sehr gut beraten, denn hier müssen die Charaktere ständig irgendwelche Aufgaben erfüllen, die aussichtslos erscheinen und dann doch irgendwie lösbar sind. Schon allein das Hibbeln darauf, wie es ihnen letztlich dann DOCH noch gelingt, begeistert mich jedes Mal aufs Neue.

Cia ist inzwischen Studentin und erhält sogar einen Praktikumsplatz bei der Präsidentin der Kolonie. Eine Revolte steht an, doch nicht jeder ist der, der er zu sein scheint und Verräter machen vor niemandem Halt. Das bringt Cia und ihre Freunde in große Gefahr und außerdem ist da ja noch die Tatsache, dass sie sich an die Auslese erinnert – was nicht sein darf und für zusätzliche Bedrohungen sorgt.

Cia ist weiterhin das „Übermädchen“ dem alles gelingt. Das fällt in Teil 2 mehr auf, als in Band 1, was ich ein wenig schade fand. Neben ihr verblassen alle anderen Charaktere und haben gar keine Chance. Schön wäre gewesen, wenn man die Szene, in der Cia in der Kiste liegt und ihre Freunde sie befreien mussten, auch von außen hätte lesen können. Wer das Rätsel löst und sich dadurch auszeichnet. Allerdings sind dies Kleinigkeiten, die der Lesefreude kaum Abbruch tun.

Fazit: Schon der erste Band der Trilogie hat mich gefangen genommen, der zweite hat mir auch sehr gut gefallen. Wenn er auch einen Tick zu politisch war, was es immer ein wenig schwer zu folgen macht.

Graduation Day (Originaltitel)
Der dritte Teil der Auslese-Reihe wird voraussichtlich Anfang 2016 erscheinen.

 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri