•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jessica Warman

Manche Mädchen müssen sterben


 
»Manche Mädchen müssen sterben« von Jessica Warman


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Eine Bande verwöhnter Mädchen, die zum Geburtstag einen Mustang bekommen oder eine rauschende Party auf einem Boot feiern dürfen. Doch nach eben dieser Party ist für Liz Valchar nichts mehr wie es war. Sie sieht sich selbst tot im Wasser liegen – und ist doch noch da. Schnell stellt sie fest, dass sie in einer Zwischenwelt gefangen ist. Mit Alex Berg trifft sie auf jemand mit demselben Schicksal. Liz will unbedingt herausfinden warum sie sterben musste.
Zusammen mit Alex macht sie sich auf die Suche. Durch „Hinein transferieren“ in frühere Lebensabschnitte erlangt sie nach und nach einen Einblick in ihr bisheriges Leben, das sie im Tod vergessen hat. Ganz so brav wie sie sich eingebildet hat war sie dann doch nicht. Und je tiefer sie in ihr Gedächtnis eintaucht umso schlimmere Dinge werden offenbar…

Mehr Krimi denn Fantasy, aber total spannend geschrieben. Schon die ersten Absätze lassen dem Leser den Atem stocken und treiben einem fast Tränen in die Augen, so mitfühlend und dramatisch wird Liz‘ Tod beschrieben und wie das Mädchen damit umgeht. Die zutiefst geschockten Freunde werden dabei genauso plastisch dargestellt, wie der Vater, der am Tod seiner Tochter zu zerbrechen droht. Zitat: „ …seit ihrem Tod ließ er sich einen Bart wachsen in dem mittlerweile Vögel nisten könnten“.

Durch Rückblenden in Liz‘ bisheriges Leben wandelt sich das anfangs doch recht zickige und dem Leser eher unsympathische Mädchen in ein Mädchen, das eine tiefe Schuld zu tragen hat und Liz wird dem Leser mit jedem Kapitel dann doch so langsam immer mehr sympathisch.
Liz und Alex kommen durch jede Tür und können sich durch ihre Gedanken an jede beliebige Stelle versetzen. So hören sie einiges, das bisher im Verborgenen blieb und bald ist Liz klar, was vor wenigen Wochen passiert ist und warum sie so ruhelos war und quasi vor ihrem Leben davonrennen wollte. Der Leser ist somit auch immer hautnah dabei und bekommt nach und nach Einblick in das Geschehen in das Liz beinahe unverschuldet, kindlich naiv eben, hineingerutscht ist.

Fazit: Ein Buch mit unheimlicher Kraft geschrieben, bildhaft und dem Leser keine Atempause gönnend. Von Amazon empfohlenes Alter: 12-15 Jahre, aber auch ich als Erwachsene habe mich keine Seite lang gelangweilt.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri