•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jackie Kessler

Das Ikarus-Projekt 1
Schatten und Licht

  • Autor:Jackie Kessler
  • Titel: Schatten und Licht
  • Serie:Das Ikarus-Projekt 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Lyx
  • Datum:05 Juli 2010
  • Preis:9,95 EUR

 
»Schatten und Licht« (Das Ikarus-Projekt 1) von Jackie Kessler


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Einst waren Jet und Iridium beste Freundinnen. Sie besuchten die Anstalt für übernatürliche Kräfte und standen stets füreinander ein. Doch dann geschah etwas, das sie trennte.
Einige Jahre später stehen sich beide wieder gegenüber. Jet auf der Seite der Corp, einer Vereinigung, die die Welt beherrscht, und Iridium auf der dunklen Seite. Sie plant, diese Herrschaft zu unterbinden, die Welt wieder frei zu machen. Doch die beiden sind nicht die einzigen, im Hintergrund zieht eine viel stärker Macht die Fäden und Jet und Iri sind nur Marionetten in einem bösen Spiel.

Ein Buch mit unglaublicher Sogwirkung. Gleich auf den ersten Seiten fällt der gute Schreibstil der Autorinnen auf. Sehr lebendig, flüssig und mitreißend. Die Handlung spielt abwechselnd im Jetzt und im Damals. „Damals“ ist die Zeit auf der Akademie. Die Kinder lernen ihre Superkräfte einzusetzen und zu kämpfen. Dabei sind sie eigentlich ganz normale Jugendliche. Witzeln rum, ärgern sich, verlieben sich, haben auch mal Stress. Doch im „Jetzt“ sind sie sich spinnefeind, bekämpfen sich bis aufs Blut und kennen kein Mitleid. Beide müssen einiges einstecken und sind trotz ihrer Kräfte doch auch verwundbar. Das macht sie im Auge des Lesers eher menschlich und nicht zur Maschine.
Durch diese Art der Erzählung ist der Spannungsbogen sehr hoch. Immer wieder wird die laufende Handlung unterbrochen und der Leser findet sich wieder in der anderen Zeit. In der Jetzt – Zeit weiß man, dass etwas passiert ist, aber nicht was. Das erschließt sich dann aus der parallel laufenden Damals- Zeit. Sehr interessant fand ich auch den Gedanken, dass die Leute aus einem schief gelaufenen Experiment mit künstlicher Befruchtung entstanden sind und somit Superkräfte haben.

Was mich etwas verwirrt hat waren die Namen. Auf der Akademie bekommen alle neue Namen, doch stellenweise reden sich die Superhelden mit ihrem Geburtsnamen an, da musste man dann immer überlegen wen sie jetzt meinen.

Sehr gut gefallen hat mir dass das Thema Homosexualität aufgegriffen wurde. In der Zukunft, in der das Buch spielt ist diese nicht erwünscht und wird bestraft. Doch die anderen Schüler finden diese Liebe ganz normal und versuchen sich gegen das System zu wehren.

Fazit: Schatten und Licht, Schwarz und Weiß, Yin und Yang – dieses Buch lebt von der Freundschaft. Und zeigt, dass diese es wert ist auch mal dafür zu kämpfen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri