•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Jack Ketchum

Beuterausch

  • Autor:Jack Ketchum
  • Titel: Beuterausch
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:12 Dezember 2011
  • Preis:8,99 EUR

 
»Beuterausch« von Jack Ketchum


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(3.5)

 
 
Gerade gegessen? Dann dieses Buch lieber nicht lesen!

Der tyrannische Chris Cleek fängt und entführt eine Frau, die er verletzt in einer Höhle im Wald findet. Ursprünglich wollte er sie domestizieren, aber da er ein sehr gewalttätiger Mann ist artet dies bald aus in Gewalt, Vergewaltigung und Gemetzel. Auch sein halbwüchsiger Sohn Brian kommt bald auf den Geschmack und beginnt die im Keller eingesperrte Frau zu quälen. Doch die hat nicht umsonst lange in den Wäldern gelebt und weiß sich zu wehren. Bald dreht sie den Spieß um…

Jack Ketchum schreibt Hardcorethriller, die sehr nahe an der Grenze zum Übelkeit erregen sind. Der vorliegende Roman ist in 4 Teile gegliedert:
In Teil 1 beginnt der Roman noch ganz harmlos und idyllisch, mit einer Durchschnittsfamilie. Wir lernen die Familie Cleek bei einer Party kennen. Alles ganz normale Leute.
In Teil 2 bekommt die Idylle erste Risse als die Lehrerin der 16 jährigen Tochter der Cleeks, Peg, erkennt dass diese schwanger ist. Doch von wem? Und soll sie den Eltern Bescheid sagen oder eher nicht?
In Teil 3 eskaliert dann die Handlung mit der Befreiung der Frau aus den Fängen des sadistischen Chris. Wer nun keine guten Nerven hat braucht das Buch gar nicht mehr weiter zu lesen, denn einige Elemente der Handlung sind wirklich sehr blutig und grausam.
Teil 4 endlich sieht erst so aus als hätte es gar nichts mit den vorherigen Teilen zu tun, aber hier naht die Auflösung einiger offen gebliebener Fragen aus den vorherigen Abschnitten und erreicht den Höhepunkt an Ekel, Grausamkeit und Schmerz.

Durch den roten Faden – die Frau, die im Keller angebunden wird und ihre Gedankengänge – hält Jack Ketchum die Spannung sehr hoch und als Leser ist man zwiegespalten zwischen Mitleid für die handelnden Personen und Verachtung für diese und wie sie handeln.

Fazit: ein Buch das man nicht gelesen haben muss, aber wenn man mal begonnen hat kann man nicht mehr aufhören bis man die letzte Seite erreicht hat.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri