•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Cat Patrick

Die fünf Leben der Daisy West


 
»Die fünf Leben der Daisy West« von Cat Patrick


Besprochen von:
 
killerbiene75
Deine Wertung:
(4)

 
 
Daisy ist fünfzehn Jahre alt und ist schon fünf mal gestorben. Sie ist eine Testperson in der Forschungsgruppe zu dem Medikament Revive, dass es ihr ermöglicht den Tod nicht als endgültig zu sehen. Jedes Mal wenn Sie gestorben ist und wiederbelebt wurde muss sie eine andere Identität annehmen und an einen neuen, weit entfernten Ort ziehen. Freundschaften kann sie kaum schließen, denn zu groß ist das Geheimnis, dass sie nicht preis geben darf. Doch dann verliebt sie sich zum ersten Mal und findet auch noch eine echte Freundin. Als Daisy etwas Schreckliches erfährt begreift sie, dass der Leiter des Revive-Programm skrupellos seine Ziele verfolgt.

Buch
Das Buch hat ein halbwegs abgeschossenes Ende, aber es sind noch einige Fragen offen, die vermuten lassen, dass es eine Fortsetzung geben wird.
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt einen Teil aus Daisys Leben.

Wertung
Die Autorin versteht es mit einem angenehmen Schreibstil und viel Spannung den Leser zu begeistern. Jugendliche und alle die Jugendbücher lieben, werden hier bestens versorgt.

Die Protagonistin Daisy ist eine typisch Jugendliche und handelt auch genauso. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und wirken sehr sympathisch. Es fällt leicht, sich in die Rolle der Daisy zu versetzen. Natürlich handelt Daisy auch mal sehr naiv, was für Ihr Alter aber durchaus normal ist. An manchen Stellen denkt sie sehr weit voraus, aber an wiederum anderen Tagen denkt sie nicht einmal an das Offensichtliche. Die Erwachsenen dagegen scheinen ein wenig mit Scheuklappen herumzurennen und erkennen auch das Offensichtliche nicht. Keiner der Beteiligten kommt mal auf den Gedanken, dass es ziemlich ungewöhnlich ist, dass die fünfzehnjährige Daisy bereits 5 mal gestorben ist. Sie hinterfragen auch nichts großartig und nur Daisy scheinen die Merkwürdigen Dinge aufzufallen.

Ein wenig hat mir das rebellische gefehlt, was für dieses Alter typisch ist. Daisy nimmt alles klaglos auf und zieht immer wieder um, verlässt ihre Freunde und ihre Heimat, wenn sie mal wieder gestorben ist. Und kaum ein Wort der Klage kommt über ihre Lippen.

Stellenweise ist es sehr traurig geschrieben als etwas sehr tragisches passiert. Die Autorin beschreibt diese Stellen sehr gefühlvoll und rührend. Daisy wird dadurch wachgerüttelt und es wird auch ganz deutlich, dass man sich wieder aufraffen muss um nicht mit der Trauer unterzugehen. Das Verhalten der Personen ist gut beschrieben, so dass man die Handlung der Personen meistens gut verstehen kann.

Die Handlung ist gut durchdacht, wenn auch ein wenig vorhersehbar und mit kleineren Logigfehlern. Wer zu den Guten gehört und wer nicht, das findet der Leser schnell heraus. Aber dennoch ist es ein hervorragendes Buch, dass ein sehr spannendes Lesevergnügen bietet.

Fazit
Wer einen sehr tiefsinnigen Roman erwartet ist hier sicherlich falsch beraten. Es ist ein typischer Jugendroman in der eine Jugendliche ein schreckliches Geheimnis lüftet und somit zur Zielscheibe wird. Nichts Außergewöhnliches, aber dennoch ein lohnenswertes und spannendes Buch.
 
 
 


Mehr Rezensionen von killerbiene75