•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Brigitte Riebe

Feuer und Glas 1
Der Pakt

  • Autor:Brigitte Riebe
  • Titel: Der Pakt
  • Serie:Feuer und Glas 1
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:21 Mai 2012
  • Preis:13,00 EUR

 
»Der Pakt« (Feuer und Glas 1) von Brigitte Riebe


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4)

 
 
Venedig, im 16. Jahrhundert. Der Krieg steht vor den Toren, das Essen wird knapp und zudem gilt der Pakt zwischen den Feuer- und den Wasserleuten nicht mehr. Nur Milla, ein 16 jähriges Mädchen, kann Venedig vor dem Zusammenbruch retten wenn sie die gläserne Gondel findet, die den Frieden wieder herstellen kann.

Doch das ist gar nicht so einfach, hat sie doch als einzigen Anhaltspunkt den Brief ihres verschwundenen Vaters, der zudem noch verschlüsselt ist. Außerdem sind sowohl die Feuer- als auch die Wasserleute hinter ihr her und sie weiß nicht wem sie trauen kann. Eine spannende Jagd beginnt, bei der ihr Luca mit der blauen Aura zur Seite steht.

Anfangs dachte ich, das Buch ist ein historischer Roman, aber bald kam die Magie in Form von Luca und den Wasserleuten dann doch zu tragen. Feuer und Wasser, die beiden gegensätzlichen Elemente in Gestalt von Milla und Luca dargestellt, stoßen sich ab, ziehen sich aber gleichzeitig auch wieder an. Die Charaktere sind durchwegs sympathisch und klar dargestellt, mir standen sie bald ziemlich lebendig vor dem inneren Auge.

Milla muss viele Abenteuer bestehen, dabei ist Luca und vor allem die Katze Puntino immer in ihrer Nähe. Besonders eindringlich geschrieben fand ich die Szene als Milla Ysa im Kerker des Dogenpalastes findet und die beiden befreit werden. Da flogen meine Augen geradezu über die Zeilen, weil alles so spannend und lebendig dargestellt wurde.

Brigitte Riebe schreibt sehr flüssig, was das Lesen trotz der langen Absätze und Kapitel sehr einfach macht und das alte Venedig sehr gut beschreibt, so dass der Leser immer nahe dabei ist. Man riecht förmlich die stinkenden Kanäle und sieht die Risse in den alten Häusern.

Fazit: Ein lesenswertes Buch, nicht nur für die Zielgruppe der 12-15 jährigen. Auch Erwachsene werden mit der Schreibweise von Frau Riebe sicher sehr schnell warm.

Das Buch wird eine Fortsetzung in Konstantinopel finden, weil Millas Vater weiterhin verschwunden bleibt. Ich freue mich schon sehr, auch diese Stadt näher kennen zu lernen und Milla, Luca, Ysa, Alisar und all die anderen wieder zu treffen.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri