•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Brian Keene

Leichenfresser

  • Autor:Brian Keene
  • Titel: Leichenfresser
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Festa Verlag
  • Datum:15 August 2013
  • Preis:13,95 EUR

 
»Leichenfresser« von Brian Keene


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Timmy, Barry und Doug – es sollte der Sommer ihres Lebens werden. Und in gewissem Sinne wurde er das auch, nur total anders als die Freunde sich das gedacht hatten.
Timmy und seine Freunde genießen die Sommerferien, bis Timmys Großvater stirbt und mehrere Personen in der Umgebung verschwinden. Es scheint, als würde ein Serienmörder sein Unwesen treiben. Doch Timmy glaubt nicht an einen Serienmörder, er hat einen ganz anderen Verdacht. Zusammen mit Barry und Doug will er die Geschehnisse auf dem Friedhof erkunden. Warum neigen sich plötzlich die Grabsteine? Und warum erscheinen überall Löcher? Und was ist mit Barrys Vater, dem Friedhofsverwalter, plötzlich los? Gewalttätig war er ja schon immer, aber jetzt ufert seine Gewalt aus.
Als sich Timmys Verdacht, die Taten werden von einem Ghoul begangen, erhärtet und sein Kumpel Doug entführt wird muss Timmy handeln. Er schmiedet einen unfassbaren Plan…

Sommer, Sonne, Comics und draußen sein – ja, so hätte es sein können. Doch nicht mit Brian Keene. Der hat sich etwas ganz Besonderes für das kleine amerikanische Städtchen ausgedacht. Und Timmy und seine Freunde sind mittendrin. Der 12 Jährige Tim, der sich so gut mit seinem Opa versteht, Doug, der von seiner Mutter sexuell missbraucht wird und Barry, dessen Vater ihn ständig schlägt – die 3 halten fest zusammen und sind unzertrennlich. Ihre Erwartungen sind die von allen Schülern, doch sie werden jäh enttäuscht.

Schleimige Grubengänge, tropfende Leichenreste, spritzendes Blut – Keene bekommt sie alle. Dabei ist das ganze Buch an sich nicht so sehr blutrünstig, dass es nur so tropft. Im Gegenteil, die Geschichte der 3 Jungs fesselt, und gerade weil es aus Sicht von Kindern geschrieben ist , umso mehr. Die Jungs wirken authentisch, jeder mit seinen Problemen behaftet, jeder in seinem Schicksal gefangen und dennoch geht keiner daran kaputt.

Keenes Schreibweise fesselt, und zwar von Anfang an, bis zur letzten Seite. Einmal begonnen kann man nicht anders - man hangelt sich von Kapitel zu Kapitel und ist auf einmal schon auf der letzten Seite angekommen. Aufhören geht nicht, schließlich passiert ja auf jeder Seite wieder Spannendes und Timmy und seine Freunde haben alle Hände voll zu tun, Menschen zu retten und einen Ghoul zu töten.


Fast diabolisch im Verhältnis zu Titel und Handlung muten jedoch die Zeichnungen bei jedem Kapitelbeginn an: 3 übermütige Jungs springen glücklich durch eine Wiese. So könnte es sein, aber alles kommt anders.

Fazit:
Hätte man den Namen auf dem Cover weg gelassen, man könnte fast meinen, man läse einen Koontz oder Laymon.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri