•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Brett McBean

Die Bestien

  • Autor:Brett McBean
  • Titel: Die Bestien
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Festa Verlag
  • Datum:01 August 2011
  • Preis:EUR 13,95 EUR

 
»Die Bestien« von Brett McBean


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Die Bestien, das sind Hal, Dale, Andrew, Billy, Ethan, Luke, Cole und einige andere.
Billings ist ein Ort in den Bergen in denen diese Bestien ihr Unwesen treiben. Sie veranstalten wilde Sex-Orgien mit tödlichem Ausgang und Menschenjagden. Denn wer sich zufällig nach Billings verirrt wird es nicht mehr lebend verlassen.
Eines Tages kommt Jim in die Stadt, frisch aus dem Knast. Er hat sich verfahren und will nur nach dem Weg fragen. Doch Hal, der Polizeichef verschleppt ihn unter einem Vorwand und Jim ist das nächste Jagdopfer. Aber die Herren haben die Rechnung ohne den schlauen Jim gemacht, der zudem noch Hilfe von der 13 jährigen aus der Dorfgesellschaft ausgestoßenen Darlene bekommt. Und nach und nach lichten sich dann die Reihen der Bestien.

Brett McBean schreibt unglaublich anschaulich. Man hat die Bilder der Jagd sprichwörtlich vor Augen, erlebt die Grausamkeiten hautnah mit und ist mitten drin im Geschehen in der abgelegenen Hütte. Allerdings wird es nie wirklich eklig. Der Roman hat alles was ein Horrorroman braucht: Grausamkeiten, krude Personen, böse Charaktere, einen geheimnisvollen Fluch, bisschen Voodoo und mit Jim und Darlene nette, sympathische Protagonisten, die des Lesers vollstes Mitgefühl haben.

Brett McBean greift ganz tief in die Trickkiste der menschlichen Psyche hinein. Man kann – mag aber nicht- sich vorstellen, dass es so böse Leute tatsächlich gibt. Man denke nur an die sogenannten Snuff-Videos, die auch hier im Roman Erwähnung finden. Warum nicht noch einen Schritt weiter gehen? Und so bekommt man als Leser wirkliche Gänsehaut und Herzklopfen beim Lesen, auch wenn manche Szenen doch etwas übertrieben wirken.
Einen halben Stern ziehe ich ab weil mir das Ende etwas zu lang geraten ist, das hätte man kürzen können. Zudem ist das Geschehen mit dem Fluch in meinen Augen etwas unklar – warum funktioniert bei Jim nicht was bei Darlene geklappt hat? – so dass ich da etwas ratlos war.

Fazit: ein solider Horrorroman mit einer gut ausgedachten Story, bildhaft erzählt und sehr fesselnd. Absolut empfehlenswert!
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri