•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Blake, Alan

Die Saat der Hexe

  • Autor:Blake, Alan
  • Titel: Die Saat der Hexe
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Asaro
  • Datum:00 -
  • Preis:15.90 EUR

 
»Die Saat der Hexe« von Blake, Alan


Besprochen von:
 
Carsten Kuhr
Deine Wertung:
(2.5)

 
 
Alan Blake, oder wie er richtig heisst Wolfgang Eckl ist dem Fantasy Freund bislang unbekannt. Im Asaro Verlag, der als Nischenverlag immer wieder Talenten die Möglichkeit eröffnet, ihre Bücher dort zu publizieren erschien vor kurzem sein Romanerstling DIE SAAT DER HEXE:
Im Gegensatz zu den meisten der in letzter Zeit erschienen Fantasy Büchern ist das Werk wohltuend kurz gehalten, und verwöhnt den Leser durch eine Schrift, die man auch ohne die Lupe zu Hilfe zu nehmen entziffern kann.
Zu Beginn der Lektüre hatte ich erwartet eine Abwandlung der üblichen Geschichte vorgesetzt zu bekommen - Marke, junger unerfahrener, jedoch entwicklungsfähiger Held macht sich auf, das Böse zu besiegen. Nun, die Geschichte, die uns Wolfgang erzählt beinhaltet zwar auch diesen Plot, doch er nutzt zunächst einen etwas unverbrauchteren Blickwinkel. Thorkar, unser Held ist ein gestandener Mann Mitte bis Ende 30. In seiner Jugend hat er sich, zusammen mit Gefährten einen Namen gemacht, indem er gefährliche, ja unmöglich scheinende Aufträge übernahm. Zum Schluss seines Abenteuerdaseins legten er, und seine zwei Freunde sich mit einer Hexe an. Während seine Freunde bei der Verbannung der Hexe aus ihrer Welt starben, überlebte Thorkar schwer verletzt. In einer junge Bäuerin fand er sein Glück und wurde sesshaft. Doch dann schlägt der Fluch der Hexe zu - seine Frau wird entführt, seine Tochter ermordet. Thorkar packt sein Schwert wieder aus, und macht sich auf, Rache zu üben. Auf seinem Weg schliessen sich ihm zwei Gefährten an. Ein erfahrener Waldläufer, und ein junger Krieger, der noch feucht hinter den Ohren ist. Immer tiefer geraten die Drei in den teuflischen Bann der Hexe, die sie in ihre neue Daseinsebene versetzt und dort grausam ermorden will.

Die Geschichte ist durchaus flüssig erzählt, bleibt aber leider recht vorhersehbar. Wenn wir auch, bedingt sicherlich auch durch den Umfang, recht wenig von der Welt Lyrm erfahren -Interessierte darf ich hierzu auf die Internetseite des Autors unter www.alanblake.de verweisen - bietet sich die Handlung spannend und kurzweilig dar. Wer allerdings der Schilderung von Kämpfen nichts abgewinnen kann, dem sein angeraten dieses Buch besser zur Seite zu legen, da die Kampfszenen doch einen sehr breiten Raum einnahmen. Ich habe zu Beginn erwähnt, dass ich zunächst durch den ungewöhnlichen Blickwinkel des Erzählers positiv überrascht war. Leider konnte Wolfgang Eckl im Verlauf der Handlung dann aber der Versuchung nicht widerstehen, seine erzählerische Aufmerksamkeit dem etwas tollpatschigen jungen Spund Karon zuzuwenden. Schade, denn dann verlief die Handlung doch im altbekannten Gleis unzähliger Fantasy-Romane. Wie der Autor auf seiner oben erwähnten Page mitteilt, hat er bereits 3 weitere Romane, die ebenfalls in Lyrm angesiedelt sind verfasst, und arbeitet gerade an einem satirischen Fantasyroman. Warten wir ab, ob auch diese Werke ihren Weg zu den Lesern finden werden.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Carsten Kuhr