•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Ali Shaw

Der Mann, der den Regen träumt


 
»Der Mann, der den Regen träumt« von Ali Shaw


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Ein Buch wie ein Märchen!

Elsa hat genug vom Großstadtleben und zieht sich an einen Ort namens Thunderstown zurück, der tief in den Bergen liegt. Die Einwohner kommen ihr etwas merkwürdig vor und die frei herumlaufenden Hunde auch. Bei einem Ausflug in die Berge beobachtet sie etwas Magisches: Ein Mann verwandelt sich in eine Wolke! Doch sie hält ihn zurück und in letzter Minute verwandelt er sich wieder zurück. Eine Romanze wie sie nicht schöner sein könnte beginnt. Finn zeigt Elsa seine Welt: aus Sonnenstrahlen entstehen Kanarienvögel, aus Papier formt er wunderschöne, lebensechte Figuren, wenn er sich in den Finger schneidet kommt kein Blut, sondern Luft. Denn Finn ist ein Donnermensch. Empfangen in einer Gewitternacht hoch oben im Gebirge. Tief enttäuscht von den Menschen hat er sich vor vielen Jahren in die Berge zurückgezogen und erst Elsa weckt in ihm wieder Lebensfreude. Gemeinsam wollen sie die Welt erobern, doch die Einwohner von Thunderstown haben da etwas dagegen. Da verwandelt sich Finn in ein starkes Unwetter ….

So viel Poesie, so viel Liebe und Magie steckt in diesem Buch von Ali Shaw. Die Bilder sind unheimlich stark und bei diesem Buch ist das Kopfkino, von dem Bücher leben, besonders stark. Man wird förmlich in den Ort hineingezogen und wünscht sich, selbst dort sein zu dürfen.

Sätze wie: „An einer anderen Stelle ging der Wind einer Frau zur Hand, die Wäsche aufhängte, und faltete jede Bluse, jede Hose auseinander als sie sie aus dem Wäschekorb nahm…“ bringen den Leser zum Träumen. Überhaupt Wind und Wetter, das ganze Buch dreht sich um das Wetter, um Blitz und Donner, Wolken und Sonne, Stürme und Regen. Ali Shaw ist das wirklich toll gelungen, die Liebesgeschichte zwischen Elsa und Finn inmitten diese Wetterphänomene zu verpacken und zum Träumen zu bringen. Besonders die Szene beim Picknick in den Bergen hat es mir angetan, als Finn seiner Elsa das Falten von Papiervögeln beibringt, die sie dann fliegen lassen. Oder wie sie zusammen Drachen steigen lassen. Hier kommt die ganze Romantik neuer Liebe voll zu tragen und man spürt die Kraft, die Ali Shaw hier in seine Worte legt.

Fazit: Wunderschönes, modernes Märchen, bei dem der Leser bangt ob es noch ein Happy End reichen wird. Wunderschön in Szene gesetzt und liebevoll illustriert – ein Highlight im Bücherregal.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri