•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Alex Thomas

Engelszorn 1-4

  • Autor:Alex Thomas
  • Titel: Engelszorn 1-4
  • Serie:
  • Genre:Fantasy
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • Datum:20 Juli 2015
  • Preis:9,99 EUR

 
»Engelszorn 1-4« von Alex Thomas


Besprochen von:
 
Sachmet
Deine Wertung:
(1.5)

 
 
Die Nonne Catherine Bell sieht den alternden Dr. Martini in seinem Haus sterben. Doch bald schon sieht sie sich einem Mann in den Vierzigern gegenüber, der behauptet eben dieser Dr. Martini zu sein. Ein Mann, der Kenntnisse über das letzte Treffen mit ihr und Martini besitzt und der in die Geheimnisse des Ordens der Lux Domini eingeweiht ist.

Es bleibt nicht bei diesem einem seltsamen Ereignis. Eine abgelegene Abtei in L'Aquila, nicht weit von Rom entfernt, wird überfallen und alle Bewohner werden bestialisch ermordet. Nur ein Mönch überlebt den Angriff mit schwersten Verbrennungen. In dieser Abtei lebte auch der kleine David, den Catherine und Kardinal Ciban vor der Welt verbergen wollten. Denn David könnte sowohl der Erlöser als auch der Vernichter der Menschheit sein. Sein Weg hat sich noch nicht offenbart. Obwohl die rebellische Nonne sich sicher ist, dass in David nichts Dunkles verborgen ist, zweifelt Ciban an dem Jungen.

Bald erfährt das Duo, dass die Abtei von einem übernatürlichen Wesen angegriffen wurde. Ein Genexperiment aus dem Labor von Re-Source, ein Unternehmen, dass in der Gentechnik weltweit führend ist. Doch das Experiment geriet außer Kontrolle und der Klon konnte fliehen. Mit einem Hass auf alles kirchliche im Herzen, ist es sein Ziel, den Orden der Lux Domini und die Kirche zu vernichten.

Kommentar:
Selten habe ich so einen abstrusen Mix aus Mysterthriller, Vatikanthriller, Lovestory und Horror gelesen wie hier. Schon Vandenberg als auch Dan Brown haben diverse Bücher über Verschwörungstheorien innerhalb der Kircher verfasst. Sicherlich mit verschiedenen Thematiken aber durchaus spannend und glaubhaft. Spannend war Engelszorn sicher auch aber die Autoren sind weit über das Ziel des Glaubhaften hinaus geschossen. Hier wurde eingebracht, was es nur einzubringen gab. Gefallene Engel, Rache, Genexperimente, medial Begabte, Liebeswirrungen, ein Papst, der das Zölibat aufhebt. Weniger wäre mehr gewesen. Hier wird man von einer abstrusen Handlung zur nächsten gejagt, man lässt dem Leser kaum Zeit Luft zu holen und das Gelesene zu hinterfragen. Sicherlich ein guter Schachzug, denn so beendet man das Buch, ärgert sich aber hinterher über die verschenkte Zeit.

Dr. Eliza Kirk ist eine junge, dennoch schon anerkannte Psychologin, die in dem Unternehmen Re-Source einen neuen Job annimmt. Re-Source ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen, dessen Erfolg sich aber auch auf illegale Verfahren in der Gentechnik stützt. Soweit so gut. In den Kellern dieses Unternehmens gibt es eine geheime Abteilung. Dort ist es gelungen, die Gene eines gefallenen Engels mit den Genen eines medial veranlagten Menschen zu klonen. Heraus kommt, welch Überraschung, das ultimative Böse. Da dieses medial veranlagte Individuum in seinem Leben durch und durch gut war und der Kirche positiv gegenüber stand, kommt es zu einem inneren Kampf des Engels und des Menschen, die nun beide in einem Körper hausen. Der Mensch muss mit ansehen, wie Angelus ( so der Name des Engelsklons) immer mehr Menschen tötet und eine Spur der Vernichtung hinter sich herzieht. Von vorne herein ist es dem Leser klar, dass am Ende der Mensch obsiegen wird.

Zu diesem ganzen Wirrwarr kommen noch zwei konkurrierende geheime Orden. Lux Domini, der für das Gute steht und der die medial Hochbegabten um sich sammelt. Und die Triaden, bestehend aus den direkten Nachkommen der 200 gefallenen Engel, die mit Luzifer aus dem Himmel verstoßen wurden. Die Triaden zu verlassen und sich mit Menschen zu verbünden ist Verrat.

Natürlich darf die Liebesgeschichte nicht fehlen. In meinen Augen hat in einem Vatikanthriller eine Liebesgeschichte überhaupt nichts verloren. Hier werden dann noch Pheromone ins Spiel gebracht, so dass die Gefühle der Protagonisten intensiviert werden und alle Männer nur noch Augen für die attraktive, rebellische Nonne Catherine Bell haben (kopfaufentischknall). Warum werden hübsche, gebildete und attraktive Frauen überhaupt Nonne, um dann gegen diese Rolle zu rebellieren? Sollen sie doch den Orden einfach wieder verlassen. Wo ist der Sinn des Ganzen?

Der Gipfel des abstrusen ist die Rolle des Maximilian Richter alias Dr. Robert Martini alias Lazarus usw. Ein oft tot gesagter Mann, der , wie ein Chamäleon, in immer neue Rollen schlüpft. Ich habe die anderen Bücher der Serie nicht gelesen, hier hatten mich ds Cover und der Klappentext gereizt, beides durchaus ansprechend. Als neuer Leser der Serie fand ich die vielen Rückblicke auf die vorherigen Bände durchaus hilfreich, ich denke aber, dass treue Leser der Serie letzendlich von den wirklich vielen Rückblicken genervt sein könnten, die einen großen Teil der Geschichte ausmachen. Eine kurze Zusammenfassung zu Beginn des Buches, hätten den Inhalt um sicher 100 Seiten gekürzt und die ganze Geschichte flüssiger gestaltet.

Leider finden sich in dem Buch auch eine Häufung an grammatikalischen Fehler. Es wird von einer Mehrzahl von Personen geredet, dann folgt ein "ist" statt ein "sind" oder ein "war" statt ein "waren" (leider mehrmals). Die Kombination "als wie" wird häufiger verwendet, eines der Wörter hätte in dem Satz ausgereicht und es fehlt der Genitiv. Leider muss man als Leser feststellen, dass der Genitiv allgemein auf verlorenerem Posten steht, in 20 Jahren mag das nicht mehr auffallen aber ich mag ihn und möchte ihn genutzt sehen.

Fazit:
Ich liebe Fantasy, dieses Buch als Fantasy zu bezeichnen ist eine Beleidigung des Genres, auch wenn viele der umgesetzten Ideen sicherlich sehr fantasievoll und absolut unglaubhaft sind. Durch den merkwürdigen Mix passt der Roman in keine Schublade. Verschwörungstheoretiker werden sicherlich ihre helle Freude an der Geschichte haben.
 
 
 


Mehr Rezensionen von Sachmet