•  
    Leseliste
  •  
    Vogemerkt
  •  
    Rezension
  •  
    Gelesen
  •  
    Neu

Adam Nevill

Im tiefen Wald

  • Autor:Adam Nevill
  • Titel: Im tiefen Wald
  • Serie:
  • Genre:Horror
  • Einband:Taschenbuch
  • Verlag:Heyne Verlag
  • Datum:11 Oktober 2011
  • Preis:14,99 EUR

 
»Im tiefen Wald« von Adam Nevill


Besprochen von:
 
harakiri
Deine Wertung:
(4.5)

 
 
Aus einem Männerausflug in die schwedische Wildnis wird schnell ein Horrortrip. Luke, Hutch, Dom und Phil, gute Freunde müssen aus Gesundheitsgründen eine Abkürzung ihrer Wegstrecke nehmen – durch einen Wald. Was sich einfach anhörte stellt die 4 Freunde bald auf eine schlimme Probe. Auch für ihre Freundschaft. Gleich am Anfang sehen sie ein „Ding“ das hoch oben in einem Baum hängt und können sich nicht erklären was es sein könnte, bzw. was um alles in der Welt dieses „Ding“, das verdächtig nach einem toten Tier aussieht dort hingehängt hat. Nach einer Nacht in einem alten Haus plagen alle 4 Alpträume. Und dann verschwindet der erste… Werden es die anderen 3 schaffen den rettenden Ausgang aus dem Wald zu erreichen?

Um ein banales Versehen – verlaufen im Wald – konstruiert Adam Neville ein Bild des Schreckens und eine Bewährungsprobe für 4 junge Männer. Dabei bedient er sich einfachen Worten, bildhafter Sprache und kurzen Absätzen. Diese Art macht den Roman zu einem einfach zu lesenden Buch, das aber nichtsdestotrotz sehr fesselt. Anfangs fehlt es ein wenig an Spannung und die Passagen in denen Luke träumt sind nicht klar abgegrenzt was stellenweise dazu führt, dass man nicht gleich weiß was Realität und Traum ist.
Das Buch ist eher ein ruhiger Horrorroman ohne viel Blutvergießen und detailreiche Ekelszenen. Es passiert eigentlich nicht viel, außer dass die Freunde im Wald herumirren und nach einem Ausweg suchen. Doch dann ändert sich das Szenario als Luke von 3 Jugendlichen „gerettet“ wird. Jetzt fließt mehr Blut, jetzt kommt die anfangs vermisste Spannung, jetzt wird’s stellenweise wirklich horrormäßig.

Ich persönlich fand das Buch wirklich sehr gut geschrieben. Sehr lebendige Szenen und die einfache Sprache, sowie die sich immer weiter steigernde Spannung machen das Lesen zu einem Vergnügen und man ist gespannt, wie sich das Buch auflöst, was hinter all dem Grauen letztendlich stecken mag.

Fazit: Nicht der brutale Horrorschocker, damit für Horroreinsteiger bestens geeignet, aber auch für hartgesottene Blutleser ein lohnendes, kurzweiliges Buch.
 
 
 


Mehr Rezensionen von harakiri